Showabgabethread #165 / Next Show 07.12.19 - Abgabeschluß 07.12.19 14:00 Uhr

Auswertung und Abgabe der wöchentlichen Events.
Benutzeravatar
The Great Muta
5$W / JAPW
Beiträge: 1850

Showabgabethread #165 / Next Show 07.12.19 - Abgabeschluß 07.12.19 14:00 Uhr

Beitragvon The Great Muta » 1. Nov 2019, 08:51

Platzhalter Entwurf
DANKE an ille und Winston für die Auswertung!
DANKE an Lunatic Fringe und Winston für euren konstanten Feedback!
GRATULATION an Lunatic Fringe zum Wochensieg!

Benutzeravatar
ille ist Sahne
ROH / GFW / NXT
Beiträge: 4790

Re: Showabgabethread #165 / Next Show 07.12.19 - Abgabeschluß 07.12.19 14:00 Uhr

Beitragvon ille ist Sahne » 2. Dez 2019, 12:11

ille hat geschrieben:Bild
Battle of Los Angeles Series #4
Live auf dem World Wrestling Network
aus Los Angeles, California, USA
Kommentatoren: Celeste Bonin & Stokely Hathaway

BildBild


Battle of Los Angeles - First Round Match
- 10 Minute Time Limit -
Chris Hero vs. Finn Bálor


Battle of Los Angeles - First Round Match
- 10 Minute Time Limit -
Cedric Alexander vs. Angelico


Battle of Los Angeles - First Round Match
- 10 Minute Time Limit -
Taiji Ishimori vs. Ricochet


Battle of Los Angeles - First Round Match
- 10 Minute Time Limit -
Hiroshi Tanahashi vs. Adam Page


► Text zeigen
#ThankYouNext

Bild

Benutzeravatar
mokmeister
AIW
Beiträge: 1391

Re: Showabgabethread #165 / Next Show 07.12.19 - Abgabeschluß 07.12.19 14:00 Uhr

Beitragvon mokmeister » 3. Dez 2019, 13:48

WWE RAW

It’s RAW, It’s WAR! Zwei Wochenshows noch, bis schon das nächste Großevent ansteht und bislang überschlugen sich die Ereignisse. Matt Riddle hinterging Kazuchika Okada, Mistico forderte und bekam Noam Dar, die NWO hat den neuen X-Division Champion rekrutiert und LAX debütierten und klauten den GOATs ihre Championship Ringe. Was soll heute noch passieren? Nachdem das typische Feuerwerk die RAW Ausgabe eröffnet und die Fans eine Bühne für die ersten Jubelarien bekommt, wird ein Video einspielt, was scheinbar nahtlos an SmackDown anknüpft. Wir befinden uns in einem Raum, der womöglich eher ein Teil einer Veranstaltungshalle ist. Der Raum wirkt eher wie das belebte Hinterzimmer einer Bar. Ein paar Leute streifen umher, es herrscht wildes Treiben. An einem runden Tisch sitzen zwei Männer, von der Kamera fixiert werden und schnell als Homicide und Hernandez identifiziert werden: LAX. Homicide ergreift das Wort und meint, dass WWE vermutlich „still in shock“ wäre, dass LAX den verdammten Laden aufgemischt haben. Gleichzeitig knallen er und sein Partner die Hand auf den Tisch und legen die erbeuteten Championship Ringe von Tino Sabbatelli und Riddick Moss auf den Tisch. Hernandez grinst und stellt rhetorisch in den Raum, dass die Sunnyboys sicher ihren Frauenschmuck wiedermöchten.

Auch Cide kann sich ein Lachen nicht verkneifen, intensiviert die Stimmung dann allerdings. Er meint, dass die Attacke eine Attacke gegen das System war. Ein größtmögliches Statement, dass LAX im fuckin Building sind. Es sei erst der Anfang gewesen, denn wenn Tino und Riddick ihre kleinen Klunker wiedermöchten, müssen sie wohl in der Hölle betteln gehen. Hernandez bietet jedoch eine einfach Alternative. Er meint, dass er Bock habe die Scheiße aus den beiden Lappen herauszuprügeln. Daher würde sie ihre Ringe zurückgeben, wenn es bei Starrcade um die Tag Team Titel geht: GOATs vs. LA motherfuckin‘ X. Homicide rammt ein Messer in den Holztisch und meint, dass sie besser darüber nachdenken sollten. Ein geschmeidiges „Bitches“ beendet diesen Videoeinspieler, der den Weg von LAX klarmacht.

Rating: xx%

In der Arena zeigen die Kommentatoren sich geschockt. LAX gehen rigeros vor und erpressen die NWO. Es wird infrage gestellt, ob das wirklich sinnvoll sei, was die perfekte Überleitung ist. Denn Fred Yehi hat Colby Corino gefordert – ob das auch sinnvoll ist? Er jedenfalls möchte sich in der X Division positionieren und macht sich entsprechend auf den Weg. Sein neuer Kumpel Colt Cabana ist dabei und unterstützt Yehi im kommenden Kampf gegen den Champ. Ein NBA’sqer Abklatscher im Ring und Yehi ist bereit, sich mit dem Prince zu messen. Entsprechend selbstbewusst kommt der NWO Anhänger in die Arena. Colby Corino, Sohn des legendären King of Old Schools Steve Corino, kommt mit dessen typischen Grinsen auf die Stage. Er streichelt sanft über seinen Gürtel und geht langsam zum Seilgeviert. Er wirft Colt Cabana noch an den Kopf, dass Looser hier nichts zu suchen hätten, bevor er den Ring entert und der heutige Opener beginnen kann – Non Title.

Opener
Singles Match – Non Title
Fred Yehi /w. Colt Cabana vs. Colby Corino


Kaum hat Corino seine Verhöhnungen beendet, greift Yehi ihn auch schon an. Die Anfangsphase gehört klar dem BLKOUT Mitglied, welches Corino hier schlicht und ergreifend „outwrestled“. Mit einer nahezu perfekt ausgewogenen Mischung aus Technik und Kraft hat Corino arge Probleme. Nach einem schönen Dropkick rollt sich Corino erstmal aus dem Ring. Er winkt ab und will mitsamt seines Gürtels den Ringbereich verlassen, bis sich Colt Cabana in den Weg stellt. Yehi springt daraufhin aus dem Ring und beide Kesseln Colby ein, der in die Ring fliegt. Yehi folgt ihm postwendend und bekommt den X Division Gürtel zugeworfen. Überrascht fängt er ihn und kann den Superkick von Corino nicht abwenden. Colby geht in die Offensive. Der selbsternannte Prince of Pro Wrestling kann mit einigen Aktionen punkten. Nach einem zweiten Superkick provoziert er Colt Cabana erneut und beleidigt ihn aus dem Ring heraus. Colt springt auf den Apron und beginnt eine Diskussion, die Fred Yehi nutzt. Einroller! 1..2…3!

Winner: Fred Yehi

Overall Rating: xx% Crowd Reaction: xx% Match Quality: xx%


Yehi rollt sich direkt aus dem Ring und fällt Cabana um die Arme. Der Champion bleibt fassungslos zurück. Er fragt den Ref, ob dies sein ernst sei, während sich BLKOUT aus dem Staub machen und noch hämisch winken. Nach einer kurzen Diskussion mit dem Referee tritt Corino den Unparteiischen per Superkick nieder, was ihm eine gehörige Portion Heat einbringt. Corino formt seine Haare nach hinten, schnappt seinen Gürtel und verlässt mit erhobenem Mittelfinger die Halle.

Nachdem sich um den Referee gekümmert wurde, erklingt die Musik von Zack Sabre Jr. Der Intercontinental Champion kommt zum Ring, bereit für einen Kampf. Sabre hat den Gürtel wie immer streng um seine Hüften gebunden. Im Ring stellt er sich fest verwurzelt hin. Sein heutiger Gegner ist ein „Affiliate“ von seiner Herausforderung Minoru Suzuki: Go Shiozaki. Shiozaki ist alleine, da sein Partner Katsuhiko Nakajima mit einer leichten Verletzung ausfällt. Nun bekommt er im Singles Bereich eine größtmögliche Aufgabe.

2nd Match
Singles Match – Non Title
Zack Sabre Jr. vs. Go Shiozaki


Shiozaki und Sabre begeistern die Zuschauer mit sehr gutem Mat Wrestling. Es geht hin und her zwischen diesen beiden Ausnahmetechnikern. Shiozaki schafft es tatsächlich den Anfang offensiv etwas besser zu gestalten, was den sonst so selbstsicheren Zack Sabre etwas verunsichert. Go weiß, dass er Sabre zu keiner Zeit unterschätzen darf und kann die ersten Attacken des Briten dahingehend auch gut auskontern. Letztlich muss sich der Japaner dennoch der virtuosen Offensive des Technical Wizard geschlagen geben. Er windet Shiozaki, der die Submission am Boden eigentlich selbst ausführt, so durch den Wolf, dass plötzlich ein STF von Sabre im Ring zu sehen ist. Von nun an wird es deutlich. ZSJ hat sämtliche Überheblichkeit und Unkonzentriertheit abgelegt. Es gibt nur noch ihn, seinen Sieg und den Weg dorthin. Selbstsicher wrestlet er sich durch diesen Plan bis er am Ende mit einem Gotch Style Piledriver das Ende herbeiführt. Eine klare Hommage und ein entsprechendes Zeichen. 1..2..3!

Winner: Zack Sabre Jr.

Overall Rating: xx% Crowd Reaction: xx% Match Quality: xx%


Ein souveräner Sieg für den Champion, der jedoch Besuch bekommt. Kaum hat er seinen Gürtel angelegt, kommt Minoru Suzuki die Rampe hinunter. Ohne Musik, ohne Tam Tam tritt der Routinier Zack Sabre Jr. entgegen. Schüler und Meister stehen Auge in Auge. Sie wechseln ein paar unverständliche Worte, bis es deutlich wird. Suzuki fordert ein Mic an, was Shiozaki ihm liefert. Langsam führt es Minoru zum Mund und spricht zu Sabre. „See you at Starrcade, Son.“ Suzuki lässt das Mikrophon fallen, beide Athleten geben sich die Hand. Suzuki und Sabre wechseln noch ein paar Worte, bevor Go Shiozaki in den Ring kommt. Sabre sieht die aufziehende Gefahr und rollt sich sofort aus dem Ring. Er hat seinen Kampf mit dem Meister fixiert, eine Abreibung braucht der smarte Brite defintiv nicht. Entsprechend geht es mit dem Gesicht zum Ring gewandt die Rampe hinauf, während Minoru Suzuki noch ein paar Worte hat. Sein Lakai Shiozaki reicht ihm das Mikrophon und Suzuki beginnt damit Sabre Tribut für die netten Worte der letzten Woche zu zollen. Es sei ihm eine Ehre, dass er so dankbar sei – doch Dankbarkeit und Nettigkeit seien keine Attribute, die ihm helfen werden. Wenn bei Starrcade der Gong erklingt, wird er Zack Sabre genauso im Ring zermalmen, wie er James Storm und die anderen Clowns verprügelt hätte. Im Ring kennt Minoru keine Freunde, sondern nur seine Lehre von Schmerz. Plötzlich lässt Minoru das Mikrophon fallen und attackiert Go Shiozaki. Er nimmt ihn in eine Coquina Clutch und raubt ihm brutal das Bewusstsein. Erschrocken steht Zack Sabre Jr. auf der Stage, als Suzuki kniend im Ring noch einmal zum Mikro greift. Er rät Sabre Jr. besser auf sich aufpassen, da er keine Gnade zeigen wird. Minorus Musik erklingt, und es kommt zu einem verstörenden Staredown. Der Brite geht Backstage, während Suzukis fieses Gesicht das Letzte ist, was die Zuschauer vor der Werbung sehen.

Rating: xx%

Backstage ist Cody Rhodes zu sehen, der sich unter lautem Jubel auf dem Weg zum Ring macht. Er massiert seine Handgelenke und lässt seinen Nacken knacken, bevor er seine Kabinentür aufmacht und diese Schutzumgebung verlässt. Angespannt marschiert Cody los, als er seitlich von einem Interviewer abgefangen wird, der Cody nach einem Statement fragt. Der American Nightmare bleibt stehen und hält kurz inne. Er fragt, ob der Interviewer es wirklich für einen guten Zeitpunkt hält Cody aufzuhalten. Der Gesprächspartner des ehemaligen GMs erstarrt, doch Cody seufzt und ergreift das Wort. Er meint, dass er in ein Zeitalter gebracht wurde, dass er dachte längst verlassen zu haben. NWO? Wo sind wir – 96? Rhodes erinnert daran, dass Bischoff bereits einmal eine solche Machtstellung wollte und letztlich kläglich gescheitert ist. Der Elektroschock kribbelt immernoch, was Cody allerdings sehr freut. Er meint, dass er somit immer und immer wieder an diesen Moment erinnert wird. Es hält ihn wach und motiviert.

Wieder hält der Nightmare kurz inne. Er stellt in den Raum, dass er sich nun schwer tun wird beim Chef nach einem weiteren Titelmatch zu fragen, doch kündigt an alles in seiner Macht stehende zu tun, Noam Dar ein weiteres Mal vor die Flinte zu bekommen. Er richtet das Wort nun direkt an die Scottish Supernova und meint, dass die beiden noch nicht fertig wären. Cody gönnt indes Mistico sein Titelmatch und hofft, dass er das Schreckengespenst aus Loch Ness beenden kann, doch glaubt nicht daran. Cody beschwört seine eigene Mission und hinterlegt, dass er bereits einen Plan hätte. Nun habe er jedoch ein weiteren NWO Bannerträger vor der Brust – James Storm. Storm sei das schwächste Glied der NWO Kette, weshalb Cody ihn abfertigen wird und zurück zu seinem Bastarden von Freunden schicken wird. Danke. Mit diesen Worten geht Cody einfach weiter und hat damit den heutigen Main Event verraten. Cody Rhodes vs. James Storm.

Rating: xx%

Bevor es jedoch zu diesem Match kommt, wird die Bürotür von Eric Bischoff gezeigt.Sein Namensschild ziert mittlerweile auch ein kleines, aber sehr deutliches NWO Logo. Vor der Tür steht Fred Yehi, der tief durchatmet und sich die Hände reibt. Er klopft schließlich an und öffnet die Tür, als er hereingebeten wird. Zu seinem überraschen ist Bischoff zwar nicht alleine, aber ist kein NWO Mitglied zu sehen. Neben Yehi finden sich in dem Büro Flash Morgan Webster und Joey Janela. Yehi schaut verdutzt hinüber zu seinen beiden X-Division Kontrahenten und Bischoff freut sich – etwas aufgesetzt – soviel Talent im Raum zu haben. Yehi bringt direkt sein Anliegen vor. Er habe heute Colby Corino geschlagen und würde entsprechend gerne bei Starrcade den X-Division Champion herausfordern. Bischoff will gerade etwas sagen, als Flash Morgan Webster den Finger hebt. Er habe einen längeren Diskurs mit Mr. Janela gehabt, wobei sich die beiden einig geworden sind ebenfalls nach einem Titelmatch zu fragen. Yehi schaut abfällig an den andere beiden hinunter und fragt auf was für einem Trip sie denn seien? Sie sollten lieber etwas für ihre Forderungen tun. Janela zuckt mit den Schultern und führt an, das doch getan zu haben, was bei Yehi nur zu einem Seufzer führt. Bischoff haut mit der Faust auf den Tisch. Er meint, dass er viel registriert habe und nebenbei den Fans die beste Unterhaltung bieten will. Daher setzt er für Starrcade folgendes X-Division Titelmatch an. Colby Corino vs. Fred Yehi vs. Flash Morgan Webster vs. Joey Janela in einem Leitermatch! Ein Raunen geht durch die Halle. Die gute Laune Bischoffs verfliegt schnell. Er brüllt die drei Herausforderer an und schmeißt sie aus dem Büro. Als die Tür wieder zu ist meint er, dass Colby besser zeige wieso die NWO auf ihn gesetzt hat – nun sei aber anderes Business dran.

Rating: xx%


Der Cowboy macht sich nun auf den Weg zum Ring. Der Main Event wurde von Cody ja bereits ausgeplaudert – so darf sich der zurzeit angezählte James Storm auf den Weg zum Ring machen. Ohne seine Bierflasche, dafür mit einer großen Packung Motivation schreitet James Storm zum Ring er durchschreitet die Seile und klopft auf sein NWO T-Shirt, welches er heute demonstrativ anbehält. Sein Gegner ist ebenfalls bis in die Haarspitzen motiviert. Der American Nightmare tritt unter lautem Jubel in die Halle. Mittlerweile ist er defintiv das Top Face der Company und entsprechende Reaktionen machen sich breit. Cody klatscht den Zuschauern auf dem Weg zum Ring heute nicht ab – zu wichtig ist seine Mission. Er streift seinen Mantel vor dem Ring aus, lässt ihn auf den Boden gleiten und slidet in den Ring um direkt den Attack-Modus zu schalten.

Main Event
Singles Match
James Storm vs. Cody Rhodes


Es entsteht ein wilder Brawl. Cody Rhodes ist entsprechend entschlossen um diesen Kampf schnell zu beenden. Er kann Storm im einer guten Offensive eindecken. Erst als Rhodes mit einem Signature Move die Oberhand manifestieren will, kommt Storm in das Match. Cody lässt sich für seinen Uppercut auf die Matte fallen, bekommt aber postwendend Storms Fußabdruck auf den Sodaplexus. Storm ist von nun an am Drücker und punktet. Eine Clothesline, ein Legdrop. Storm zeigt einige klassische Aktionen und schwächt Cody damit Systematisch. Nach einem Superplex versucht er das Cover, doch der American Nightmare bleibt im Match. Ein Firemans Carry Cutter bringt Storm sogar noch näher an den Sieg, doch Rhodes bleibt hartnäckig. Storm will das Maneuver wiederholen, wird jedoch von Rhodes eingerollt, der nun besser im Match ist. Nachdem er seinerseits einen Cutter zeigt, hat Cody Raum für Attacken. Es folgt der Bionic Elbow, er über de Seile gelaufener Tornado DDT und am Ende auch sein Finisher - Cross Rhodes! Der Move reicht zum 3 Count.

Winner: Cody Rhodes

Overall Rating: xx% Crowd Reaction: xx% Match Quality: xx%


Die Stunde des Sieges schmeckt immer am Besten. Cross Rhodes besiegeln das Schicksal von James Storm, der mit beiden Händen vor dem Gesicht im Ring liegt. Cody Rhodes Arm wird indes vom Ringrichter in die Luft gestreckt. In diesem Moment sollte die Musik von Rhodes erklingen, doch die Musik, die nun eingespielt wird lässt sein Gesicht versteinern. Es ist die Musik der NWO. Ungläubig starrt Cody zur Stage, wo Noam Dar und Eric Bischoff sich zeigen. Easy E hat ein Mikrophon dabei und gratuliert Cody anfangs süffisant zu seinem großartigen Erfolg, bevor er James Storm anzählt. Die letzten Woche waren eine Schande und nicht genug. Bischoff kündigt aus diesem Grund konsequenzen an, denn Storm werde bei Starrcade ein letztes mal eine Chance bekommen. So wird James Storm bei Starrcade ein Looser Leaves Town Match bestreiten. Nachdem dem Noch-Mitglied der NWO nun der Schrecken ins Gesicht geschrieben ist, muss Cody grinsen, bis Noam Dar das Wort ergreift. Der Schotte bleibt ernst und meint, dass Storm sich mal besser konzentrieren solle, wenn er den Maßstab des Champs erreichen will. Die GOATs hätten es geschafft, so soll es auch bei Storm sein. Der Schotte unterstellt nun, dass Storm sich sicher schon Frage gegen wen er antreten darf um sein Leben. Die Antwort läge auf der Hand: der American Nightmare. Grinsend verbeugt sich Noam Dar, während Cody der Schock ins Gesicht geschrieben ist. Wieso?! Noam schnauzt die Fans an, dass sie endlich ihre dreckige Klappe halten sollten wenn der Champion spricht. Er kommt auf Cody zu sprechen und erklärt, wieso sich Cody in der misslichen Lage befindet. Beleidigungen gegen den Chef seien in keinem Unternehmen der Welt geduldet. Cody sollte lieber zu Kreuze kriechen und Danken, dass die NWO ihm eine solche Chance gibt, nachdem er sie als Bastarde bezeichnet hatte. Es sei nicht selbstverständlich, aber James Storm müsse geprüft werden, daher könne Cody ruhig Drecksarbeit für die NWO machen – und es hat ihm zu gefallen. Laut lachend beenden Noam und Bischoff die Ankündigung dieses Looser Leaves Town Matches. Ihre Musik erklingt und RAW geht Off Air.

Rating: xx%



► Text zeigen
Bild

Benutzeravatar
Yokel Cash
SWE
Beiträge: 1980

Re: Showabgabethread #165 / Next Show 07.12.19 - Abgabeschluß 07.12.19 14:00 Uhr

Beitragvon Yokel Cash » 5. Dez 2019, 20:11

Bild

Die Spannungen zwischen den beiden Brands Breakdown Online und Breakthrough nehmen mit jeder Woche weiter zu je mehr wir uns der letzten Großveranstaltung des Jahres 2019 nähern. Bei Showdown 2 wird es erneut zu einem Kräftemessen zwischen den Schützlingen von William Regal und Trish Stratus kommen. Und damit wieder ordentlich Feuer und Einsatz im Spiel sind, geht es abermals um Draftpicks. Ein Sieg gegen die andere Show bringt die Möglichkeit eine Wrestlerin oder ein Team in die eigene Show zu draften. Im Vorfeld brechen die General Manager bereits wieder mit der üblichen Rostertrennung etwas auf. In der vergangenen Ausgabe von Breakthrough waren Hana Kimura und ihre Partnerin Kris Wolf im Einsatz um die SWE Tag Team Championship Titel, scheiterten jedoch durch Disqualifikation. Die originale Fraktion von Kimura Monster Gun wollte unterstützen, sorgte dann jedoch für den Matchabbruch. Hana und Kris waren naturgemäß sauer über diesen Ausgang. Zuletzt bei Breakdown ging es aber ebenfalls heiß her. So kam es zur ersten Niederlage von Addy Starr, die an Amapola scheiterte, wenn auch nur aufgrund eines Eingriffs von außen. Nach dem Match wollten die Mitglieder von OPM Addy Starr eine weitere Abreibung verpassen, sie wurde jedoch von zwei furchterregenden Gestalten vertrieben. Die beiden aggressiven Kreaturen attackierten daraufhin Addy Starr, diese musste sogar im Anschluss ins Krankenhaus. Die Identität der beiden Frauen ist derzeit noch ungeklärt. Skadi meldet sich mit einem Interview zu Wort und erklärte ihre Motivation für den Angriff auf ihre Mutter Marcela. Paige trat in einem sehr einseitigen Match gegen La Rosa Negra an und setzte damit ein Zeichen Richtung Ronda Rousey, die heute ihr Rematch gegen Madison Eagles um den SWE World Championship Titel bestreitet. Charlotte Flair bat General Manager William Regal um eine Chance sich zu beweisen, da sie unbedingt Teil von Showdown sein will. Regal schickte sie daraufhin zu Breakthrough, wo sie sich gegen Gail Kim durchsetzte. Im Main Event verdienten Kimura Monster Gun die Möglichkeit um bei Breakthrough gegen Green Hell anzutreten. Wie eingangs beschrieben, verloren sie dort dann allerdings durch DQ. SWE World Championesse Madison Eagles kam zum Abschluss der Show in den Ring und bezeichnete sich als erfolgreichste aktive Wrestlerin, da sie in allen Ligen in denen sie bislang antrat, den höchsten Titel gewann. Gerade als es so schien, sie würde das Gold zurücklegen, kam Ronda Rousey ins Spiel und forderte ihr Rematch für heute ein.

Bild

Wieder begrüßen uns die beiden Sprecherinnen Layla und Michelle McCool zu einer neuen Ausgabe von Breakdown. Die beiden besten Freundinnen sind in ausgezeichneter Stimmung und freuen sich bereits auf den heutigen Main Event wenn der SWE World Title auf dem Spiel steht. Ronda Rousey wird versuchen sich den Gürtel von Madison Eagles zurückzuholen, was ein großartiges Match verspricht. Layla und Michelle sind sich dabei ausnahmsweise nicht einig, wer siegreich aus dem Kampf hervorgehen wird. Layla ist der Meinung, dass Rousey immer gefährlich ist. McCool meint, Rondas Zeit ist abgelaufen. Eagles repräsentiert als “echte” Wrestlerin eine weit bessere Kultur und wird sich deshalb durchsetzen. Von einem Champion zum nächsten: Layla erzählt uns, dass Kimura Monster Gun nach ihrer unglücklichen Niederlage zurück bei Breakdown sind. Und wie aufs Stichwort, setzt plötzlich die Musik einer weiteren ehemaligen Titelträgerin ein - Kiera Hogan.

(1)
1-on-1 Singles Match
Kiera Hogan (w/ MJ Jenkins) vs Ayako Hamada (w/ Salinas)

Die ehemalige SWE Goddess Artemis sicherte sich den Titel damals durch das überraschende Einlösen ihres Golden Tickets. Sie entthronte Emma und benannte den Gürtel kurzerhand in Rosa Parks Championship Titel um. Das verstimmte viele und so war sie das allgemeine Ziel im Fatal-Four Way Match bei Tactics aus dem am Ende Emma als Siegerin und nun zweifache Championesse hervorging. Heute ist sie bei Breakdown und hat ihre Partnerin MJ Jenkins dabei. Hogan verlangt im Seilgeviert nach einem Mikrophon und fährt direkt das SWE Universum an wie ungerecht Grassroots behandelt werden. Diese gewaltige Bewegung wird allerdings nicht stehenbleiben. Das gesamte Roster scheint sich bereits gegen sie verschworen zu haben, aber Grassroots wird nicht stehenbleiben. Die Unterdrückung wird weitergehen, doch Grassroots wird nicht stehenbleiben. Kiera Hogan redet sich in Rage, Jenkins nickt eifrig zustimmend. Schließlich scheint es dem Oberhaupt von OPM zu reichen und Ayako Hamada betritt mit Managerin Salinas die Bühne. Hamada fährt Kiera Hogan unfreundlich in ihrer Muttersprache an. Als Jenkins und Hogan fragend zu den OPM Damen blicken, übersetzt Salinas. Sie erklärt Grassroots, sie sollen sich nicht wie kleine, beleidigte Kinder anstellen, denen man den Lolli weggenommen hat. Grassroots ist keine Bewegung, sondern ein Pack weinerliche Kinder. Latinas werden mindestens genauso gerne in eine Schublade gesteckt wie Schwarze. Aber hört man sie rumheulen? Nein. OPM ist eine Gruppierung stolzer mexikanischer Wrestlerinnen, die auf ihre Art das Business erobern werden. Das Jammern von Grassroots ist hingegen ein Armutszeugnis. MJ möchte etwas sagen, aber Kiera behält den Schallwandler bei sich. Sie schießt nun gegen OPM und erklärt, Grassroots wird sich nicht von der Negativität der Mexikanerinnen oder sonst jemanden anstecken lassen. Grassroots wird nicht … aber Hamada fällt ihr schon ins Wort. Mit gebrochenem Englisch meint sie, sie wird Kiera jetzt eine Lektion erteilen und macht sich auf in den Ring. Hogan macht sich bereit zum Kampf, eine Ringrichterin eilt herbei.
Die beiden warten gar nicht erst auf den Ringgong, sondern prügeln direkt aufeinander los. Die Offizielle gibt den Kampf schnell frei und versucht dann zu beruhigen - vergeblich. Es geht heftig hin und her und beide Seiten teilen ordentlich aus. Hamada scheint sich durchzusetzen, da packt Kiera Hogan einen unfairen Schlag an den Hals der Mexikanerin aus. Hogan übernimmt das Kommando und setzt ihrer Gegnerin gekonnt zu. Doch Ayako Hamada hat ebenfalls einige Tricks auf Lager und kann so kontern. Es entwickelt sich ein spannender und ausgeglichener Kampf zwischen den beiden Frauen. Oft sieht es danach aus als würde das Match enden, aber keine der beiden will sich geschlagen geben. Dann rennt Hogan in den Hamda Driver von Ayako. Die Mexikanerin mit dem Cover, da ist MJ Jenkins zur Stelle und legt das Bein von Hogan auf das unterste Seil. Die Ringrichterin unterbricht das Cover. Salinas eilt um den Ring und konfrontiert Jenkins. Die beiden liefern sich ein hitziges Wortgefecht als plötzlich Ayesha Raymond und Jessie Brooks ringside auftauchen und Salinas zur Seite stoßen. Das Trio umzingelt die Managerin, was Ayako Hamada auf den Plan ruft. Die Mexikanerin steht Salinas zur Seite und Grassroots ziehen sich zurück. Hamada kehrt wieder ins Seilgeviert zurück, da schlägt Kiera Hogan mit ihrem Finisher, dem Face The Music, zu. Das Cover ist reine Formsache.

Gewinnerin durch Pinfall: Kiera Hogan.

Grassroots sammeln sich im Ring und feiern mit Kiera diesen Sieg. Ayako Hamada rollt sich zu Salinas nach draußen. Gemeinsam verlassen die beiden Latinas die Halle. Hogan genießt hingegen die Buhrufen und Pfiffe. Erst dann gehen auch die Mitglieder von Grassroots aus dem Seilgeviert und hinter die Kulissen.
Overall: X% / CR: X% / MQ: X%

(2)
Die Kamera folgt Grassroots, allerdings schaltet uns die Regie ein Stück weiter. Dort sehen wir Kimura Monster Gun. Hana Kimura und Kris Wolf stampfen energisch an Grassroots vorbei und marschieren daraufhin durch den Vorhang zum Ring. Das Duo schnappt sich Mikrophone und Kirs Wolf eröffnet. Sie erzählt uns, wie stolz sie auf sich und ihre Partnerin Hana Kimura ist. Die beiden haben ganz unten angefangen und sich bis an die Spitze der Tag Team Division gearbeitet. Sie haben die Schreckensherrschaft von Amazing Fox beendet und sich somit zu SWE Tag Team Champions gemacht. Dieses Kunststück wäre ihnen letzte Woche beinahe wieder gelungen. Dann übernimmt Hana Kimura. SIe bedankt sich bei ihrer Partnerin Kris für die großartigen Leistungen als Team. Mit einer anderen Frau an ihrer Seite wäre sie bestimmt nie so schnell erfolgreich gewesen. Sie wünscht sich daher noch viele gemeinsame Titelerfolge. Außerdem möchte sie sich bei dieser Gelegenheit auch bei ihrer Mutter bedanken, die sie hierfür heraus bittet. Alle blicken erwartungsvoll zur Bühne … und tatsächlich betritt Kyoko Kimura mit ihren Unterstützern Alpha Female und Hailey Hatred die Bühne. Hanas mildes Lächeln verfliegt als sie fortfährt. Sie möchte sich bei ihrer Mutter bedanken für all die harte Arbeit und das Training, das sie in sie investiert hat. Ohne sie wäre Hana noch nicht so weit. Allerdings mit ihr diesmal schon weiter. Denn Kimura wirft ihrer Mutter vor an der Niederlage im Titelmatch gegen Green Hell Schuld zu tragen. Das hat Kyoko nur gemacht, weil sie nicht wollte, dass ihre Tochter erfolgreicher wird als sie es je sein könnte. Hana hat in ihren jungen Jahren bereits mehr auf der großen Bühne erreicht als Kyoko und darauf ist Kyoko eifersüchtig. Nur deshalb haben sie und ihre Schergen das Titelmatch sabotiert und Kris und ihr das Gold gekostet. Kyoko will erbost in den Ring, Hana lässt eine wahre Tirade auf ihre Mutter niederprasseln. Alpha Female und Hailey halten Kimura zurück und versuchen sie zu beruhigen, was nicht funktioniert. Daraufhin zerren die beiden Kyoko aus der Halle, denn sonst würde diese Situation vermutlich völlig eskalieren. Hana schickt ihrer Mutter noch hinterher, dass sie sie finden wird, ganz egal wo sie sich versteckt. Kris und sie werden sie finden und zur Rechenschaft ziehen. Michelle und Layla ahnen hier nichts Gutes. Sie sind der Meinung, dass es nun zu einem Krieg zwischen den beiden Kimura Monster Gun Fraktionen kommen könnte.
Overall: X%

(3)
Damit geht es für uns nun backstage ins Büro von General Manager William Regal. An seiner Tür klopft es und Charlotte Flair tritt ein. Der Engländer hat bereits auf die große Blondine gewartet und bietet ihr einen Platz zum Sitzen an. Charlotte lehnt dankend ab, sie möchte nur wissen, ob sie mit diesem Sieg ihre Loyalität bewiesen hat und somit bei Showdown antreten darf. Regal erklärt ihr höflich, dass er lange darüber nachgedacht hat. Jeder hat in seinen Augen eine zweite Chance verdient. Deshalb wird er ihrem Wunsch entsprechen. Allerdings wird sie nicht in dem Leitermatch darum kämpfen, dass die SWE Tag Team Championship Gürtel wieder brandübergreifend ausgefochten werden können. Er steckt sie in ein Tag Team Match an der Seite einer anderen Second Generation Wrestlerin gegen ein Team von Breakthrough. Sich im Team zu beweisen würde viel besser dem Wunsch der Wiedergutmachung entsprechen, daher diese Entscheidung. Flair scheint nicht gerade glücklich, sie will wissen, wer ihre Partnerin sein wird. Regal mit den Worten “this young lady here” deutet zur Tür. Skadi betritt den Raum und Flair wirkt noch wenig begeistert. Mit einem verärgerten Schnaufen verlässt sie das Büro wieder. Regal lächelt milde vor sich und bedankt sich bei Skadi für das Schließen der Tür hinter sich. Breakdown geht damit in eine erste Werbepause.
Overall: X%

(4)
1-on-1 Singles Match
Apple Miyuki vs Piper Niven

Als wir zurück aus der Werbung sind, ist die Japanerin Apple Miyuki gerade bei ihrem Einzug. Das SWE Universum jubelt dem seltenen Gast begeistert zu. Dann setzt auch schon das Theme von Piper Niven ein, die heute ihr In-Ring Debüt gibt. Die Schottin zeigt sich sehr fannah und klatscht mit ihren Anhängern auf ihrem Weg zum Seilgeviert ab. Das Publikum feiert die junge Blondine. Im Ring schütteln sich die beiden Gegnerinnen die Hand ehe es losgeht.
Apple versucht es direkt mit Tempo, aber Niven kann überraschen. Auch sie agiert erstaunlich wendig und agil. Miyuki hat keine echte Chance und kann sich nicht lange gegen die Niederlage stemmen. Per Michinoku Driver #2 holt Niven den ungefährdeten Sieg.

Gewinnerin durch Pinfall: Piper Niven.

Niven hilft ihrer Gegnerin wieder auf die Beine und bedankt sich bei ihr für das Match, dann überlässt sie Miyuki das Seilgeviert. Das SWE Universum applaudiert der zierlichen Japanerin. Kaum ist die Schottin verschwunden, will auch Apple Miyuki aus der Halle, doch plötzlich tauchen wieder die beiden Horrorgestalten aus, die zuletzt Addy Starr und Noelle Foley übel zugerichtet haben. Sie verbauen der Japanerin den Weg. Apple wird zurück in den Ring gedrängt, wo sie nun von den beiden Frauen attackiert wird. Nach einigen Double Team Moves, lassen die beiden von Miyuki ab und eine von ihnen schnappt sich ein Mikrophon. Die Maskenträgerin der beiden baut sich mit verschränkten Armen hinter der Geschminkten auf. Die Geschminkte gibt preis, dass ihre Partnerin Ludark Shaitan heißt - ihr Name lautet Sage Sin. Layla wirft sofort ein, sie hat die beiden Namen schon einmal irgendwo gehört. Sin erklärt, dass sie hier sind um Chaos zu verbreiten. Dabei deutet sie auf den Chaosstern, der auf ihren Ellbogenschoner abgebildet ist. Das selbe Symbol ziert auch einen Knieschoner ihrer Partnerin. Sage Sin meint weiter, dass es ohne das Chaos keine Ordnung geben kann. Beides müsse im Gleichgewicht sein. Hier hat die Ordnung allerdings Überhand genommen. Breakdown ist langweilig geworden. Deshalb werden sie ab sofort dafür sorgen, dass die kosmische Balance wiederhergestellt wird. Achtlos schleudert Sin den Schallwandler zur Seite und verlässt das Seilgeviert. Ludark verpasst Apple, die sich gerade aufrichten will, einen harten Boot ins Gesicht und folgt dann ihrer Partnerin. Das SWE Universum buht das brutale Duo lautstark aus. Wie auch in der letzten Ausgabe von Breakdown zeigt uns die Regie nach dem Horrorpack einen “Don’t Try This”-Spot.
Overall: X% / CR: X% / MQ: X%

(5)
Hinter den Kulissen steht Jerry Lawler zum Interview bereit. Er begrüßt seinen heutigen Gast JAPW Women’s Champion Allysin Kay. “The King” bedankt sich für das Kommen und möchte von Kay wissen, wie es nun mit ihrem Titellauf weitergeht. Kay meint, sie wird zu ihrem Wort stehen und das Gold überall auf der Welt verteidigen. Sie ist davon überzeugt, dass es derzeit keine Wrestlerin gibt, die sie schlagen kann. Nicht grundlos hält sie den Gürtel schon so lange. Lawler fragt, wie es um die Konfrontation mit Piper Niven steht. Diese Frage treibt Allysin ein wenig Farbe ins Gesicht. Kay erzählt uns, sie würde es lieben Niven eine Lektion zu erteilen, allerdings ist sie terminlich derzeit zu eingespannt. Jeder möchte ein Stückchen von ihr, da sie diese Starpower mitbringt, die Publikum in die Halle bringt. Daher muss sie einem derartigen Kampf aktuell eine Absage erteilen, so gerne sie diesen auch möchte. Piper Niven überschätzt sich selbst nämlich gewaltig und hätte daher in einem Match gegen sie keine Chance. Jerry möchte das genauer wissen. Sollte es sich also vereinbaren lassen, dass Piper Niven an der selben Veranstaltung wie sie teilnimmt, würde Kay ihren Titel gegen Niven verteidigen. Kay winkt hektisch ab. Sie muss noch zu einem anderen Interview und daher bedauerlicherweise gehen. Sie setzen das Interview aber bestimmt irgendwann fort. Lawler versucht noch eine Antwort auf seine Frage zu erhaschen, jedoch vergeblich. Allysin Kay ist bereits um die nächste Ecke verschwunden.
Overall: X%

(6)
Plötzlich geht die Kanadierin Natalya an Jerry Lawler vorbei. Der “King” bittet Nattie auf ein Wort zu sich. Neidhart bleibt kurz stehen. Lawler fragt die Blondine, ob sie aus erster Hand berichten kann, wie sie die Situation zwischen dem Banks Club und Ronin sieht. Nattie meint, Ronin hat bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass sie keine Konstanz besitzen. Asuka und ihr Titelrekord, der prompt von der ersten Frau gebrochen wird, die nach ihr den Titel hat. Io und Mio Shirai dachten, sie seien das Maß aller Dinge im Tag Team Bereich, aber nach ihrem Titelverlust haben sie es nicht geschafft, die Gürtel wiederzuerringen. Ronin ist daher nicht mehr als ein Strohfeuer. Der Ausfall von Mio Shirai soll nun von Toni Storm kompensiert werden. Natalya erklärt, dass eine verletzungsanfällige Frau von der nächsten ersetzt wird. Das ist keine echte Lösung. Der Banks Club steht hingegen gefestigt da, seit langer, langer Zeit. Ronin wird nicht lange als Hindernis vor dem Club stehen. Das überhebliche Lächeln vergeht Neidhart schlagartig als Asuka vor ihr auftaucht. Die Japanerin mustert Nattie und fordert sie zu einem Match kommende Woche heraus. Dann werden sie ja sehen, wer Konstanz hat und wer nicht. Nattie nickt zustimmend und Asuka geht zufrieden schmunzelnd aus dem Bild. Natalya starrt der Japanerin streng hinterher.
Overall: X%

(7)
1-on-1 SWE World Championship Match
Ronda Rousey vs Madison Eagles ©

Damit geht es für uns weiter zum Main Event in die Halle. Das Rematch um den SWE World Championship Titel steht an und Ronda Rousey fordert daher Madison Eagles heraus. Die ehemalige MMA Fighterin kommt als Erste in den Ring. Die Menge steht ganz klar hinter ihr, Rousey wirkt sehr fokussiert. Layla meint, sie erkennt das notwendige Funkeln in ihren Augen. Michelle McCool sieht das anders. Sie bleibt bei ihrer Meinung, dass Rouseys Zeit abgelaufen ist. Mit Eagles ist eine “echte” Wrestlerin am Drücker und wird sich nicht auf Spielchen einlassen wie Paige es getan hat. Die hat sich von Ronda so durcheinanderbringen lassen, dass sie schließlich unterlegen war, ist sich McCool sicher. Layla glaubt das nicht so recht. Inzwischen betritt die SWE World Championesse Madison Eagles die Halle. Die Australierin schreitet gelassen zum Seilgeviert und posiert ausgiebig mit ihrem Gold. Dann streckt sie es vor Ronda in die Höhe, was Rousey nur ein müdes Lächeln kostet.
Die Ringrichterin überprüft beide Wrestlerinnen, dann geht es los. Eagles versucht es sogleich mit einem Überraschungsangriff, Rousey kontert jedoch direkt in ihren Armbar. Madison rettet sich hektisch zu den Seilen. Daraufhin starten die beiden in einen Lockup. Eagles zwingt Ronda in einen Headlock, aber Rousey windet sich heraus und versucht sofort wieder ihren Armbar anzusetzen. Offenbar will sie hier keine lange Geschichte aufziehen, sondern einfach nur ihren Titel wiederhaben. Madison flüchtet sich erneut zu den Seilen und geht nun auf Abstand. Sie scheint zu überlegen, im Ring wartet schon Ronda und will mehr. Eagles winkt ab und schnappt sich ihren Gürtel. Sie kommt jedoch nicht weit, denn schon ist Ronda zur Stelle. Sie packt Madison an und verpasst ihr einen European Uppercut. Im Anschluss schleudert sie die Australierin gegen die Absperrung und verpasst ihr einen Fisherman’s Suplex. Eagles richtet sich am Ringpfosten auf und Ronda stürmt an. Madison kann allerdings im letzten Moment ausweichen und so kracht ihre Herausforderin frontal gegen den blanken Stahl. Ronda geht zu Boden und Eagles sieht ihre Chance gekommen. Sie schiebt Rousey ins Seilgeviert und versucht sich an einem Cover. Die ehemalige MMA Fighterin kickt bei Zwei aus.
Madison Eagles übernimmt nun eindeutig das Ruder. Ronda wirkt leicht orientierungslos und schwer angeschlagen, was die Championesse zu nutzen weiß. Immer wieder punktet Madison mit schönen und harten Aktionen. Dennoch reicht es nicht zum Sieg für sie. Ronda wehrt sich erfolgreich gegen die Niederlage. Als Eagles weiter Tempo aus dem Kampf nimmt und auf Haltegriffe setzt, gelingt Rousey der Umschwung. Vom SWE Universum angefeuert kämpft sie sich zurück und wendet das Blatt erneut. Mit einem Uranage sorgt sie für die notwendige Verschnaufpause. Als Eagles abermals angreift, rennt sie in einen Samoan Drop von Ronda. Rousey hält dabei den Arm ihrer Gegnerin fest und signalisiert nun ihren Armbar anzusetzen. Die Fans jubeln der ehemaligen Championesse zu. Plötzlich taucht Paige am Ring auf. Die junge Engländerin hat ihre Mutter Saraya Knight und deren Schützling Bea Priestley dabei. Alle drei unterhalten sich köstlich und lachen über Rousey. Die ehemalige MMA Fighterin wird sauer und will jetzt Eagles dafür büßen lassen. Doch Madison kontert mit einem Kick gegen den Kopf von Ronda. Die gerät ins Wanken und lässt los. Eagles schickt ihre Herausforderin mit einem Big Boot nach draußen. Rousey landet hart auf dem Apron und stürzt von dort weiter auf den Hallenboden. Paige gibt ihrer Mutter und Bea ein Zeichen. Die beiden steigen daraufhin auf den Ringvorsprung und lenken die Offizielle ab. Währenddessen schleicht sich die Anti-Diva um den Ring zu Ronda und schickt sie mit einem perfekten Superkick zu Boden. Paige deutet ihren Begleiterinnen etwas und schon zieht sich das Trio zurück. Eagles hat die Aktion gegen Ronda gesehen und nutzt dies nun. Sie fordert auf Rousey auszuzählen. Der Ringrichterin bleibt nichts Anderes übrig. Rousey schafft es nicht mehr rechtzeitig ins Seilgeviert.

Gewinnerin durch Count Out und somit weiterhin SWE World Championesse: Madison Eagles.

Die erste Titelverteidigung ist somit geglückt. Eagles schnappt sich ihren Gürtel und schwindet sofort aus der Halle. Ihr ist anzusehen, dass Ronda sie an ihre Grenzen getrieben hat. Die drei Britinnen scheinen allerdings noch nicht fertig mit Rousey. Paige weist Bea Priestley an die Blondine in den Ring zu hieven. Dort lauter Paige bereits mit einem Mikrophon. Sie erklärt uns, dass sie eigentlich nur hier ist, weil sie Ronda scheitern sehen wollte. Rousey hat ihr Rematch mit dieser Niederlage verwirkt, deshalb fordert nun sie ein Titelmatch gegen Madison Eagles und zwar noch vor Showdown 2, damit sie dort gegen die SWE Goddess Artemis im Main Event antreten und den Sieg holen kann. Saraya und Bea halten Ronda fest. Paige lächelt Rousey an und will ihr dann einen weiteren Superkick verpassen. Aber Ronda kann sich befreien und zieht Bea Priestley vor sich. Priestley kassiert den Superkick und geht zu Boden. Paige starrt entsetzt auf Bea und Ronda verpasst Saraya Knight einen Uranage. Paige will auf Rousey losgehen, doch die weicht aus und kontert in ihren Armbar. Die Engländerin klopft ab und schreit nach Hilfe. Bea und Saraya zerren Paige von außen zu sich. Rousey kann den Griff nicht mehr halten und gibt nach. Das englische Trio zieht fluchend von dannen, während Rousey außer sich ist vor Wut. Die Ringrichterin hält Ronda allerdings zurück, damit die Situation nicht weiter eskalieren kann. Mit diesen Bildern endet Breakdown Online für diese Woche.
Overall: X% / CR: X% / MQ: X%
Show Rating: X%
Superstar of the Week:


► Text zeigen
Bild

Benutzeravatar
Jameis Winston
AWF
Beiträge: 1360

Re: Showabgabethread #165 / Next Show 07.12.19 - Abgabeschluß 07.12.19 14:00 Uhr

Beitragvon Jameis Winston » 6. Dez 2019, 07:57

Bild
AWF 16th Strike: Brave New World
December 7th, TD Garden, Boston, Massachusetts



Wie durch Milchglas sehen wir den Three Count der Kenneth Johnson am Championship Saturday zum neuen AWF Champion machte, dazu hören wir die Crowd laut mitzählen. Das Bild wird schwarz, in Neon-Lilanen Buchstaben ist "some moments change the world forever" zu lesen, die Buchstaben geraten in Bewegung, sie werden zu Neon-Lilanen Fäden die beginnen ein Netz zu spinnen welches sich schnell als Straßennetzt herausstellt, auf die selbe Art entstehen Gebäude, während dessen ist die Stimme eines Narrators zu hören. The High and The Mighty has fallen, it's the end of the world as we know it, from the ashes a new world shall rise. Während der Erzählung ist die Neon-Lilanen neue Welt entstanden über der gewissermaßen am Himmel Szenen zu den einzelnen Match zu sehen während der Narrator sich mit den offenen Fragen dieser neuen Welt beschäftigt.
Will this world blaze in the light of his new ruler or will the King of Kings claime his throne to rule with an iron fist again? (Kenneth Johnson vs Wolfgang)
Which Bloodline will pulse through its veins (Bloodline Triple Thread)
Heavenly Bodies will go to war against a nordic mythology, ready to destroy! (The New Heavenly Bodies vs War Machine)
Are you able to do what you do, or will a new sun rise through broken wood? (Mark Henry vs Sawyer Fulton)
Can you save this world from the golden army determined to plant der flag? (Jimmy Rave vs Lince Dorado)
Is it just a game or will it be victimized by the ultimate assault? (Super Smash Bros. vs Samoan Assault)
Will your penitentiary keep everybody on lockdown or will we be witness to a golden jailbreak? (The Usos vs The Hart Dynasty)
Während Kenneth Johnson und Wolfgang auf je einer Seite des Bildes mit dem AWF Championship erscheinen, endet das Intro mit folgenden Worten, The Fate of this world shall be decided tonight and it shall be a Brave New World.

Einen Moment später finden wir uns in der Halle wieder, Pyros zünden vor dem PPV Set welches aus einem schwarzen Backround besteht auf dem sich Neon-Lilane Linien ziehen die alle zum Brave New World Schriftzug führen der mittig über dem Tron angebracht ist, darunter ist der Entrance mit einer Art Tunnel aus lifaleuchtenden LED Panels welche dem Posterdesign nachempfunden sind. Klotzen statt Kleckern heißt es inzwischen in der AWD während die Kommentatoren alle live aus dem TD Garden in Boston, Massachusetts zu AWF 16th Strike: Brave New World begrüßen. Die ersten Lebewesen die diese neue Welt bevölkern werden entstammen der Tag Team Division, Samoan Assault und die Super Smash Bros. eröffnen den Abend.


Tag Team Match
Super Smash Bros. (Player Uno&Player Dos) vs Samoan Assault (Lance Anoai&Manu)

Lange haben wir auf ein echtes Match zwischen diesen beiden Teams warten müssen, noch bevor die über längere Zeit an Intensivität zunehmende Rivalität ausgebrochen war konnten Samoan Assault in der Statistik einen Sieg über die Super Smash Bros. verbuchen, ein Sieg rein für die Statistik da ihr Match nie angeleutet wurde, nach dem Player Uno und Player Dos vom Psycho Circus bei ihrem Entrance brutal abgefertigt wurden, ließen sich Manu und Lance Anoai zu Sieger via Forfeit erklären. Für beide Teams ist es ein wichtiges Match um ihre Entwicklung seit Wrestle Empire fortzusetzen, Samoan Assault waren auf bestem Wege zu einer echten Macht in der Tag Team Division zu werden, mussten mit ihrer Niederlage gegen The New Heavenly Bodies in einem 2 out of 3 Falls Match einen Rückschlag einstecken bei der auch ihre heutigen Gegner nicht unbeteiligt blieben. Die Super Smash Bros. machten durch den Krieg mit Lince Dorado und der Ejercito Dorado die Wandlung von sympathischen Videogamenerds zu einer härteren, konsequenteren und ernsteren Version von sich selbst durch, einen Umstand den Samoan Assault erst realisierten als es schon zu spät war.

Nach dem beide Teams ihren Weg in den Ring gefunden haben zeigt Player Uno warum er eher für das Brawllastige und sein Partner eher für das technische Wrestling und Highflying zuständig ist, Lance Anoai wird schnell mehrmals zu Boden gebracht und dürfte froh sein als er sich schließlich in die Seile retten kann woraufhin er seinen Partner ins Match schickt. Manu der bei Samoan Assault eine ähnliche Rolle einnimmt wie Player Uno bei den Super Smash Bros. liefert sich einen klassischen Brawl mit seinem Gegenüber, der Austausch von Schlägen und Tritten ist vielleicht nichts für Wrestling Ästheten, bringt die beiden aber schließlich Ringside. Lance Anoai springt vom Apron um sich Player Uno entgegenzustellen, damit schafft er die Gelegenheit für seinen Partner Uno mit einem Running Body Block zu Boden zu bringen, allerdings hält es auch Player Dos nicht mehr in seiner Ecke, er stürmt durch den Ring, Plancha nach draußen direkt auf beide Gegner. Damit sind für einen Moment alle am Boden, der Referee beginnt die legalen Männer anzuzählen, allerdings kann Uno mit Hilfe von Dos nach oben kommen, gemeinsam verfrachten sie Manu in den Ring, Dos geht in seine Ecke nur um direkt eingetagged zu werden, Uno zeigt den Lifting Reverse STO, Dos landet vom dritten Seil einen Frogsplash, 1...............2..es ist das erste Cover im Match doch es fehlt gar nicht mal so viel. Mit einer Abfolge an schnellen Aktionen kann Player Dos die Kontrolle über das Match gewinnen, als er jedoch den Falcon Kick zeigen will, schafft es Manu sich unter dem heranwirbelnden Bein wegzuducken und Unos Momentum für die Samoan Thunder Spin Out Powerbomb zu nutzen, Manu braucht selbst eine kurze Pause weshalb er schließlich auf ein Cover verzichtet, statt dessen schleppt er Dos in die Ecke und wechselt mit Lance Anoai. Manu fixiert den Gegner in der Ecke, so kann Anoai eine Running Leg Lariat ins Ziel bringen, Player Dos fällt vorne über, schafft es auf die Knie da landet Lance mit einem Diving Leg Drop vom zweiten Seil in seinem Nacken, Tag bei Samoan Assault, Manu zeigt seine Künste in der Luft, landet den Diving Headbutt, Cover 1...........ein recht einfacher Kick Out da der Headbutt in die Nackenregion weniger Impact hat als gegen den Kopf oder auf die Herzregion, zudem muss Manu den Gegner vor dem Cover erst umdrehen. Mit einem Belly to Belly Suplex setzt Manu nach, erneut zeigt dieser wie wohl er sich in luftiger Höhe fühlt, er springt den Manusault, Player Dos kann die Knie anwinkeln, keine schöne Landung für Manu.

Zunächst sind beide am Boden, als etwa gleichzeitig Bewegung in sie kommt haben Face und Heel das gleiche Vorhaben, sie wollen einen Tag, Manu hat den kürzeren Weg in seine Ringecke, schickt Lance Anoai in den Ring, Player Dos versucht sich mit einem Hechtsprung in die Ecke zu retten, Anoai bekommt ein Bein gepackt, schafft den Takedown, will einen Kick ins Ziel bringen, Player Dos kann es abfangen, Step Over Wheel Kick trifft, damit hat er die Möglichkeit zum Wechsel. Player Uno erzeugt mit der Big Boy Senton sofort einen Wirkungstreffer, 1...............2...Kick Out, das Match geht weiter und Anoai kassiert weiter, Uno spielt seine körperliche Überlegenheit aus bis Lance einer Attacke ausweichen kann, Uno landet hart in der Ringecke, Lance versucht sich sofort an einem Savate Kick, etwas überhastet, die Distanz stimmt nicht ganz, er trifft zwar aber nicht mit vollem Impact, dennoch das Cover, 1.............Uno kickt nicht nur aus, er zieht Lance mit sich nach oben, will einen Piledriver zeigen, doch Anoai kontert in einen Snap DDT. Damit hat er die Chance zum Tag die er sich nicht entgehen lässt, gleichzeitig bedeutet es Double Team Time, Samoan Assault zeigen sich geduldig, warten bis Player Uno sich aufrichtet, in diesem Moment stürmt Anoai mit einem Running Drop Kick heran, direkt in den Rücken womit Uno direkt zum wartenden Manu befördert wird der den Gegner mit dem Storminator Side Slam erwartet, Cover 1...............2............jetzt ist es eng, richtig eng. Manu lässt seinem Frust nur für einen kurzen Moment freien Lauf ehe er sich daran macht den nächsten Pin zum letzten zu machen, einem Belly to Belly folgt direkt ein Belly to Back, direkt wieder ein Suplex Ansatz, dieses Mal dreht Manu den Gegner in der Luft, so landet Player Uno mit einem Facebuster auf der Matte. Dabei hat sich Manu etwas gedacht, er will erneut den Manusault zeigen, dieses Mal hat Player Uno mit dem Gesicht nach unten gar nicht die Möglichkeit ihn heranfliegen zu sehen, die Taktik geht auf, der Manusault sitzt, Manu rutscht anschließend von Uno herunter, schiebt sich wieder auf ihn, 1...............2.............gerade so kann Uno das Match retten.

Viel mehr allerdings auch nicht, Tag bei Samoan Assault, beide sind im Ring, wie sich beide im Ring postieren bedeutet nichts Gutes für Player Uno, Manu steht hinter ihm, Lance Anoai wartet mit nernös zuckenden Bein auf Uno, der scheint die Gefahr nicht zu ahnen, kommt hoch, Savate Kick, Lance trifft seinen Partner der zu Boden geht, Uno hat es doch geahnt, kann sich wegdrehen, Anoai erwischt Manu mit dem Savate Kick, bleibt für einen Moment geschockt stehen, Uno fällt ihn von hinten mit einer Clothesline in den Nacken. Manu rollt aus dem Ring während es bei den Super Smash Bros. den Tag gibt, Anoai findet zwar seinen Weg nach oben, allerdings nur für einen Moment ehe ihn ein Falcon Kick wieder nach unten bringt, Cover 1...............2.......Kick Out. Player Dos will mit dem Final Smash nachsetzen, Anoai kann es verhindern, bringt den Samoan Spike ins Ziel, Dos geht auf die Knie, Lance will ihn für eine Aktion packen, Dos explodiert in den Enziguri, Anoai ist down und es gibt wieder einen Wechsel bei den SSB. Player Uno verschwendet im Ring keine Zeit, zeigt den Pumphandle Half-Nelson Driver, wieder ein Tag bei den Super Smash Bros., Player Dos geht auf das dritte Seil in seiner Ecke, Player Uno wuchtet sich Lance Anoai zur Electric Chair Ushigoroshi auf die Schulter in diesem Moment springt Manu aufs Apron, wirft sich gegen die Seile, Dos fällt vom dritten Seil in den Ring, Anoai rutscht von Unos Rücken, der stürmt auf Manu zu, das Seil wird nach unten gezogen, Player Uno fliegt aus dem Ring, Manu steigt in den Squared Circle, dort richtet sich Player Dos auf, kassiert den Savate Kick von Lance Anoai, taumelt direkt in Manus Samoan Drop, Lance wirft sich sofort auf Player Dos, 1...............2...............3. Eine Borderline Aktion die sicher nicht fair aber auch nicht direkt ein Regelbruch war bringt Samoan Assault auf die Siegerstraße, beide Seiten hatten Möglichkeiten das Kräftemessen für sich zu entscheiden, am Ende sind es Samoan Assault deren Arme zum Zeichen des Sieges in die Höhe gehalten werden, die Super Smash Bros. haben gezeigt warum sie ihren Platz in der Tag Team Division verdient haben doch dieser Abend gehört Lance Anoai und Manu.(1)
► Text zeigen

xx% Overall Rating | xx% Crowd Reaction | xx% Match Quality


Weiter geht es mit einem Einspieler in dem auf eine Houseshow in Flint, Michigan eingegangen wird. Normalerweise werden solche Bilder nicht für das On Air Produkt benutzt, die Ausnahme hat einigen guten Grund denn der Fokus liegt auf einem Authors of Pain vs Rob Van Dam&Sabu Match welches den Start des Quest for Gold Tournament markierte. Wie schon letzten Samstag bei Attitude TV konnten sich die beiden ECW Originals gut behaupten, müssen sich aber am Ende dem Last Chapter geschlagen geben, damit haben die Authors of Pain die nächste Runde im Quest for Gold Tournament gesichert welche beim New Year's Scramble PPV stattfinden wird, das siegreiche Team wird bei Wrestle Empire III die Tag Team Champions herausfordern. Somit hat Abraham Washington Grund für gute Laune, ob es so bleibt wird sich schon im folgenden Match zeigen.(2)
xx% Overall Rating | xx% Crowd Reaction | xx% Match Quality


Tables Match
Mark Henry vs Sawyer Fulton (w/Abraham Washington)

In diesem Match treffen sich Zukunft und Vergangenheit womit nicht einmal die verschiedenen Phasen der Karriere gemeint sind in der sich die beiden Kontahenten befinden, Mark Henry mag im letzten Abschnitt seiner Karriere sein während Sawyer Fulton noch eine lange und erfolgreiche Zukunft bevorstehen könnte, doch in diesem Fall können Zukunft und Vergangenheit an anderen Dingen festgemacht werden. Mark Henry der als erster in den Ring kommt sieht seine Vergangenheit in Form von Abraham Washington an der Seite von Sawyer Fulton zum Ring kommen, einen großen Einfluß auf die Zukunft hat dieses Match dank des Verhandlungsgeschick des umtriebigen Leiters der AWSA dank dem der Sieger als erster Teilnehmer am New Year's Scramble Match feststeht und die Möglichkeit erhält als #1 Contender zu Wrestle Empire zu fahren. Die Anniversary Extravaganza ist in diesem Moment jedoch noch weit weg als Henry und Fulton in der Mitte des Ringes zu einem ersten Schlagabtausch aufeinandertreffen, keiner kann einen Wirkungstreffer landen so geht es in einen Lock Up, der World's Strongest Man demonstriert seine Kraft in dem er den Gegner in eine Ringecke drückt und dort mit einem Knee Lift in den Magen zusammensacken lässt, Henry schickt Fulton mit einem Whip einmal quer durch den Ring in die gegenüberliegende Ecke, Sawyer geht zu Boden doch als Mark zu einer Avalanche heranstürmt kann er sich aus dem Ring rollen, Henry merkt es rechtzeitig und kann sein Momentum stoppen bevor es zur Kollision mit dem Ringpfosten kommt. So endet die erste Sequenz eines Matches welches nach den bekannten Table Match Regeln abläuft, wer den Gegner zuerst aus eigener Kraft durch einen Tisch befördern kann ist der Sieger.

Davon sind wir zu diesem Zeitpunkt noch weit weg, nach dem Fulton den Ring verlassen hat ist Henry hinterher, Ringside treffen die beiden aufeinander, dieses Mal hat Sawyer das bessere Ende für sich, er kann Henry gegen die Ringtreppe befördern, der sackt zusammen, mit Anlauf rammt Fulton seinen Stiefel gegen dessen Kopf der dabei nach hinten gegen die Ringtreppe knallt. Es wäre eine gute Möglichkeit für Sawyer Fulton einen Tisch zu besorgen doch das hat er gar nicht nötig, Abraham Washington zeigt seinen Wert und holt einen Tisch unter dem Ring hervor während Sawyer mit Tritten dafür sorgt, dass Henry nicht nach oben kommt. Abraham lehnt den Tisch gegen die Zuschauerbarrikade neben dem Kommentatorenpult, Sawyer lässt Marks Kopf mehrmals auf die Ringtreppe knallen, der World's Strongest Man ist sichtlich mitgenommen, wird vor dem Tisch platziert, Fulton stürmt heran, Henry kann sich gerade noch seitlich in Sicherheit bringen, Sawyer kann nicht mehr abbremsen und knallt durch den Tisch, höchst unangenehm für diesen aber noch nicht katastrophal schießlich hat er sich selbst durch den Tisch befördert womit das Match weitergeht. Mark Henry hat genug Zeit um sich kurz zu erholen und sein nächstes Manöver zu planen, dieses schließt einen guten alten Bekannten ein, das Kommentatorenpult, während Henry das Pult abräumt bringen sich Tom Phillips und Greg Hamilton in Sicherheit, nun widmet sich Henry wieder dem Gegner während Hamilton aus sicherer Entfernung wissen lässt, das Kommentatorenpult gilt nicht offiziell als Tisch doch Henry scheint das nicht zu stören, warum auch, wenn er Fulton durch das Pult befördern kann sollte es ein leichtes sein ihn anschließend durch einen "offiziellen" Tisch zu befördern. Um sein zerstörerisches Manöver vorzubereiten gibt es einen Torture Rack Backbreaker gegen Fulton, anschließend zieht in Henry vor das Pult, wuchtet ihn in die Höhe, Abraham Washington stellt sich schreiend und fuchteln zwischen Henry und das Pult. Er rettet seinen Klienten der von Henry abgelegt wird, einen Moment später bereut Washington seine Handlung allerdings, Henry packt ihn an der Kehle, hoch zum Chokeslam, ein Running Big Boot trifft Mark an der Schläfe, Fulton rettet seinen Agenten vor dem Pult auch wenn Abraham nicht umbedingt angenehm landet als Henry nach dem Big Boot zu Boden geht und direkt auf Washington landet. Sawyer nimmt die am Boden liegende Abdeckung des Pultes, als Henry sich wieder aufrappelt bekommt er einen Schlag mit der Abdeckung ab, einen Moment später wird er auf diese geslammt, Henry ist am Boden, Washington ist sowieso noch ausgeschaltet nach dem er unter dem Lebendgewicht des World's Strongest Man begraben wurde.

Gleich mehrere Tische werden von Fulton in den Ring verfrachtet, nun nimmt er Henry wie zu einem Bearhug, rennt dabei los und treibt ihn mit dem Rücken gegen den Apron woraufhin Sawyer seinen Gegner in den Squared Circle befördert. Dort lässt Fulton die Tische Tische sein und widmet sich stattdessen der weiteren Schächung des Gegners, keine Frage, Sawyer hat aus seinem ersten Versuch Henry durch einen Tisch zu befördern gelernt, er weiß er muss mehr Schaden anrichten bevor er dieses Match gewinnen kann und genau das macht er nun, während Henry auf dem Boden kauert werden seine Rippen mit Tritten malträtiert, anschließend kann Fulton mit einem Fallaway Slam seine Kraft demonstrieren. Nun stellt er einen Tisch auf, wuchtet Henry erneut auf die Schulter, als dieser versucht sich zu befreien zeigt Fulton Ringintelligenz, statt ums verrecken Henry durch den Tisch hämmern zu wollen zeigt er sofort einen Firemans Carry Throw, somit bleibt die Entscheidung aus doch Henry landet auf der Matte und Fulton behält die Kontrolle. Mit einem Running Splash landet Sawyer auf dem Gegner, für einen Moment bleibt er auf Henry liegen als plane er seinen nächsten Zug, ein schwerer Fehler, Henry schlingt beide Arme um den Körper, auf Mark liegend befindet sich Fulton plötzlich im Bearhug, ohne den Gegner freizulassen kann sich Henry unter ihm wegdrehen, stemmt sich hoch, zieht Fulton mit in die Höhe, in den Ansatz zum Running Powerslam, einen Moment später kracht Sawyer Fulton auf die Matte. Warum Mark Henry der World's Strongest Man ist war selten ersichtlicher als in diesem Moment, allerdings braucht der erste AWF Champion jetzt einen Moment um sich zu erholen, nach allem was er einstecken musste hat ihn die letzte Sequenz ordentlich Energie gekostet.

So kommen beide wieder auf die Beine, Sawyer landet eine Reihe an Punches, bringt eine Discus Clothesline durch, setzt zum STO Backbreaker an, mit einem Headbutt befreit sich Henry, kassiert aber gleich selbst einen, Henry sackt auf die Knie, Fulton holt in den Seilen Schwung, rauscht heran, direkt in den Konter von Mark Henry in Form eines Sidewalk Slam. Es braucht wieder etwas bis Henry sich aufrappeln kann doch dieses Mal ist Fulton weiter am Boden, wird durch einen World's Strongest Splash unter Henry begraben, Mark zieht ihn nun in eine Ringecke, holt auf dem zweiten Seil Schwung, landet mit dem Corner Slingshot Splash auf Fulton der innerhalb kurzer Zeit gleich zwei Mal unter einem 140 kg Mann begraben wird. Henry nimmt einen der Tische, legt ihn in der Ringecke quer vor den Ringpfosten auf das dritte Seil, bevor Mark sich Sawyer Fulton widment kann ist auf einmal Abraham Washington auf dem Apron. Die Ablenkung funktioniert doch Washingtons Timing ist heute nicht das beste, Henry kann ihn an der Kehle packen, hebt ihn so über das Seil in den Ring, über seinen Kopf in die Höhe, dieses Mal gibt es keine Rettung, mit einem Chokeslam kracht Abraham Washington durch den Tisch. Für Washington geht es nach unten, plötzlich geht es für Mark Henry nach oben, Sawyer Fulton hat sich unter Henry geschoben, wuchtet sich jetzt mit aller Kraft nach oben, es gelingt ihm die Knie durchzudrücken, Henry sitzt auf seiner Schulter, eine unwirklich anmutende Szene, Fulton lässt sich nach hinten fallen, mit einem Electric Chair Drop kracht der World's Strongest Man auf die Matte. Fulton hat den zweite noch immer stehenden Tisch im Blick während er einen STO ansetzt, kann den STO Backbreaker durchbringen, umfasst den Gegner an der Hüfte, liftet ihn hoch, Spinning Gutwrench Suplex, Mark Henry kracht durch den Tisch, das Match ist vorbei. Wenn auch auf Kosten von Abraham Washingtons Gesundheit, Sawyer Fulton hat Mark Henry besiegt womit die Gegenwart und Zukunft der Abraham Washington Sports Agency die Vergangenheit besiegen konnte und nicht zu vergessen, Sawyer Fulton hat sich somit als erster für das New Year's Scramble Match qualifiziert. Davon bekommt Washington nicht viel mit, während Rammsteins (Hier kommt die) Sonne durch den TD Garden schallt sieht Abraham nichts als Sterne, so ist Sawyer Fultons Arbeit noch nicht ganz getan, nach dem er sich mit dem World's Strongest Man herumschlagen musste hat er noch eine letzte Aufgabe in dem er sich seinen Agenten auf die Schulter legt und aus der Halle trägt.(3)
► Text zeigen

xx% Overall Rating | xx% Crowd Reaction | xx% Match Quality


Damit die AWF auch 2020 florieren kann brauch es Geld, viel Geld, wie freundlich von den Verantwortlichen den Zuschauern näher zu bringen wie sie schnell und einfach durch Merchandisekäufe ihren Beitrag zum finanziellen Wohlergehen der Promotion leisten können.


Singles Match
Jimmy Rave vs Lince Dorado

Heute mag die Geburtsstunde einer Brave New World sein, die Geburt oder besser gesagt, das Licht der Öffentlichkeit hat Jimmy Raves veränderte Savior of Pro Wrestling Persona vor zwei Monaten erblickt. Ohne Jesuskomplex, dafür mit der Mission für seine Schandtaten der Vergangenheit aktiv Buße zu tun in dem er sich seiner Meinung nach Üblen und Bösen Mächten entgegenstellt kehrte Rave zurück, es dauerte nicht lange bis eine dieser Bösen Mächte in Form von Lince Dorado und seiner goldenen Armee mit Rave aneinander gerieten. Obwohl Rave schon eine Weile wieder zurück ist, kommt er heute Abend zum ersten Mal seit Wrestle Empire II Anfang März für ein Match zum Ring. Nach dem Sleigh Bells verklungen sind, kommt Lince Dorado zum Ring, alleine. Es ist drei Wochen her seit dem wir die Ejercito Dorado das letzte Mal gesehen haben, laut Lince Dorados Worten in der letzten Woche hat der Psycho Circus einen Trip in die Heimat unternommen um sich dort um einige Angelegenheiten zu kümmern.

Auf sich alleine gestellt kreuzt Lince zum ersten Mal in der AWF mit Jimmy Rave die Klingen, die beiden umkreisen sich, warten auf den jeweils anderen den ersten Move und somit vielleicht auch den ersten Fehler zu machen, schließlich ist es Rave der beides macht, er versucht sich an einem Chop, Lince taucht weg, mehrere schnelle Kicks gegen die Oberschenkel und Lince schickt Rave in die Seile, springt über ihn hinweg, Jimmy geht in die Seile, Dorados Arm Drag Versuch wird jedoch geblockt, blitzschnell versucht Jimmy einen Armbar Takedown durchzubringen, Lince kann es verhinden, kommt frei, springt auf den Rücken, ein Sleeper soll angesetzt werden, Rave wirft ihn mit einem Judo Throw nach vorne, will einen Kick gegen den sitzenden Dorado zeigen, der wirft sich zur Seite, springt auf, wieder stehen sich die beiden gegenüber. Beide versuchen sich gleichzeitig an Kicks, keiner trifft, Lince wirft sich mit einem Forearm Richtung Rave, der sitzt, Dorado holt in den Seilen Schwung wird jedoch auskontert, schon findet sich der Luchador durch einen Crossarmbreaker auf der Matte wieder, so früh im Match hat er noch viele Kraftreserven, so schafft Lince es recht schnell in die Seile. Vorsichtshalber geht er direkt ganz aus dem Ring, Rave geht sofort hinter, blitzschnell rollt sich der Heel wieder in den Squared Circle, wieder setzt Rave nach, wird aber sofort mit einem Kick gegen den Kopf empfangen, Dorado platziert Raves Kehle auf dem untersten Seil, drückt seinen Stiefel in dessen Nacken und richtet so viel Schaden wie nur möglich an ehe er ablassen muss um eine Disqualifikation zu verhindern. Sofort setzt Lince mit weiteren Tritten nach, zieht den Gegner in die Ecke vor einen Ringpfosten, mit einem Basement Dropkick sorgt er für eine unangenehme Begegnung von Raves Rippengegend mit dem Ringpfosten. Dorado zieht ihn etwas aus der Ecke um zur Vertical Suplex Powerbomb anzusetzen, Rave kann blocken und in einen eigenen Side Supex kontern, so schnell wie möglich geht er aufs dritte Seil, nicht schnell genug, mit dem Leap of Faith holt Lince ihn in den Ring zurück, jetzt geht Dorado aufs dritte Seil, Shooting Star Press, er greift nach einem Bein für den Leg Hook beim Cover, aus dem Nichts greift Rave nach einem Arm, der völlig überrumpelte Dorado findet sich einen Moment später in der Fujiwara Armbar wieder.

Die Maske verdeckt sein Gesicht doch Dorados Schreie sagen alles aus, in die Seile kommen ist keine Option doch er schafft es seinen Körper mit einem Ruck unter dem Gegner seitlich zu drehen, plötzlich sind Raves Schultern auf der Matte, der Referee zählt, Jimmy muss loslassen um Lince von sich zu stoßen, kann aber sofort einen Chop Block bringen setzt einen Camel Clutch an, direkter Übergang in einen Full Nelson Slam, Cover 1..............Kick Out. Mit einer Reihe an Kicks in den Rücken des sitzenden Gegners setzt Rave nach bis er den Doppler Effect zeigen will, Dorado wirft sich zur Seite, Springoard Stunner, mit einer blitzschnellen Aktion ist Lince wieder am Drücker, Tiger Feint Kick hinterher, wieder will Dorado fliegen, erfolgreich, er kann einen Corkscrew Somersault Leg Drop landen, Cover 1...............2...Kick Out, Anaconda Vise! Dorado schafft es die Anaconda Vise anzusetzen, Rave rudert mit den Beinen, schafft es schließlich sich nach oben zu drücken, Dorado löst den Hold nicht, Rave stolpert durch den Ring während Lince an ihm hängt, unkonventionell befreit sich Jimmy in dem er sich einfach auf den Boden fallen lässt, durch den Aufprall löst sich der Hold, natürlich ist auch Rave am Boden, beide kommen beinahe gleichzeitig nach oben, Enzugiri von Lince, Rave duckt sich weg, greift nach hinten, Hangmans Neckbreaker, Dorado will hoch, Rave bringt From Dusk till Dawn durch an dessen Ende sich der Heel im Crossface wieder findet. Die Submission ist perfekt angesetzt, die Maske bietet keinen Schutz, Lince muss einen Weg aus dem Crossface finden, sein Versuch irgendwie Raves Arme auseinanderzubringen schlägt fehl, schließlich bleibt nur ein Ausweg, Dorado beginnt mit dem Versuch sich Richtung Seile zu robben, es geht voran, allerdings nur langsam, quälend langsam doch schließlich greift Lince nach dem Seil, erreicht es nicht, Rave lässt ihn frei, zieht ihn sofort nach oben, setzt zum Rave Clash an, kann ihn durchziehen, direkt ins Cover 1...............2.............gerade noch geht die Schulter nach oben.

Raves Blick sagt alles, er hat mit dem Ende gerechnet doch Lince Dorado hat andere Pläne auch wenn diese sich nur noch aus Instinkten zusammen setzen mögen, der Rave Clash war nicht genug doch Jimmy hat weitere Waffen in petto, zieht Lince hoch, ein Kick in den Magen, Double Underhook Ansatz, Greetings From Ghana, nein, Back Body Drop, Lince ist frei, kann den Facebreaker DDT durchbringen und kollabiert anschließend selbst neben Rave. Beide liegen ausgepumpt nebeneinander, obwohl Lince die letze Aktion durchbringen konnte ist es Rave in den als erstes wieder Leben kommt, er will es nutzen, setzt zum STO aufs Knie an, Lince kann wieder kontern, dieses Mal in einen Tornado DDT, er kniet neben dem Gegner, sammelt sich kurz ehe er mit einem Standing Moonsault auf Rave landet, 1...............2............die Schulter geht hoch. Frustriert geht Dorados Kopf Richtung Referee, es nutzt nichts, das Match geht weiter, Lince packt seinen ganzen Frust in einen Soccer Kick, zum zweiten Mal stemmt er Rave zum Vertical Suplex in die Höhe, dieses Mal kann er die Vertical Suplex Powerbomb durchbringen, dieses Mal kein Pinversuch, stattdessen behält er Rave im Blick, im passenden Moment geht er in die Seile, Lynxsault, Dorado landet auf der Matte, Rave hat sich zur Seite gerollt, rauscht heran, der Doppler Effect sitzt. Zwei Mal ist des Wrestlers Glück scheint das Motto in diesem Match denn nun versucht sich Rave ebenfalls an einem zuvor gescheiterten Manöver welches nun funktioniert, Rave bringt Greetings From Ghana durch, einen Moment scheint er unentschloßen ehe die Entscheidung fällt, Cover, 1...............2............Kick Out. Wieder fehlt nur der Bruchteil einer Sekunde, etwas schwerfällig ist Rave nun während er Dorado mit Tritten durch den Ring treibt, in eine Ecke, dort gibt es den STO, dieses Mal in der Reverse Version aufs Turnbuckle, Lince scheint nicht ganz zu wissen wo er sich befindet, das ist die Chance für Rave, Gravity Killer, nein, Lince stößt ihn in der Luft von sich, landet einen Running Dropkick, Rave federt in die Seile, in den Ansatz zum Sitout Scoop Slam Piledriver doch dabei reißt Jimmy ein Bein seitlich hoch, er erwischt den Gegner, Lince knickt ein, Rave fällt zu Boden, rappelt sich auf, da ist wieder Dorado, Superkick, Rave dreht sich weg, Lince landet dennoch einen perfekten Superkick, allerdings gegen den ungünstig positionierten Referee. Dorado zögert für einen Moment, Rave bringt Ghanarhea durch, Dorado ist am Boden doch genau so verhält es sich mit dem Referee, Jimmy kann nicht direkt Kapital schlagen. Rave beugt sich zum Referee um nach diesen zu sehen, dieser scheint im Tiefschlag, Jimmy richtet sich wieder auf um sich seinem Gegner zu widmen, Lince Dorado liegt noch immer am Boden, doch als Rave sich zu ihm umdreht blickt er in zwei geschminkte Gesichter, Murder Clown und Psycho Clown. Jimmy Rave weiß was die Stunde geschlagen hat, er nimmt Kampfhaltung an, da kracht ein Knie in seinen Rücken, Monster Clown macht die Ejercito auf diese Art vollständig, Murder Clown packt sich Rave, es gibt eine krachende Powerbomb, Monster Clown zieht Rave nach oben und stößt ihn zu Psycho Clown für den Canadian Destroyer. Derweil ist Lince Dorado mit Murder Clowns Hilfe wieder auf den Beinen, Monster Clown an den Armen, Psycho Clown an den Beinen halten Jimmy Rave auf dem Boden, so ist Rave hilflos dem Lynxsault ausgesetzt. Nun schickt Dorado seine Armee aus dem Ring, er hat die Übersicht behalten und bemerkt wie der Referee langsam wieder zu sich kommt, Rave ist komplett abgefertigt, so kann Lince den halblebigen Referee zu Rave ziehen, setzt die Anaconda Vise an, wenn auch nicht in bester Verfassung reicht dem Referee ein Blick in Raves Augen um mit einer eindeutigen Geste das Ende des Matches zu signalisieren, der Sieger durch Submission heißt Lince Dorado. Mit einigen Tritten befördert Dorado seinen geschlagenen Gegner aus dem Ring, dieser wird wiederrum vom Psycho Circus geentert, während Lince mit seiner Armee posiert gibt es eine einfache Feststellung, die Ejercito Dorado ist wieder in voller Stärke zurück.(4)
► Text zeigen

xx% Overall Rating | xx% Crowd Reaction | xx% Match Quality


Inzwischen dürfte jeder wissen was am 4.Januar 2020 ansteht, falls es doch jemand vergessen hat wird er durch einen Einspieler daran erinnert. Zum ersten Mal werden Seminfinale und Finale des Quest for Gold Tournament beim New Year's Scramble PPV stattfinden, ebenso wie das Namensgebende Scramble Match dessen Sieger im Main Event von Wrestle Empire III den AWF Champion herausfordern wird oder um es marketingteschnisch korrekt zu formulieren, am 4.Januar beginnt die Road to Wrestle Empire.


Triple Thread Match
Curtis Hennig vs Cody Hall vs David Finlay

In der Regel steht bei Triple Thread Matches viel auf dem Spiel, gewöhnlich sind es #1 Contender Spots oder ein Titel, heute Abend geht es um keines von beiden und doch könnte für die drei Kontrahenten nicht mehr auf dem Spiel stehen geht es für Cody Hall, Curtis Hennig und David Finlay doch darum der Welt unter Beweis zu stellen das Beste zu sein was die ehemals dominanteste Gruppierung in der AWF zu bieten hat. Wie sich bei den Entrances herausstellt hat es Cody Hall geschafft den Kampf um die Zuschauergunst für sich zu entscheiden, fairerweise sei gesagt, es war ein Kampf ohne Gegner, David Finlay und Curtis Hennig ist wahrscheinlich nichts egaler als die Meinung der Fans. Als alle drei im Ring sind ist es soweit, was vor etwas mehr als zwei Jahren mit der Gründung Bloodlines begann hat uns über viele Stationen an diesen Punkt geführt, zwei werden fallen, einer wird triumphieren, doch wer? Curtis Hennig hat da bekanntlich eine Meinung zu und diese untermauert er zu Beginn mit Taten in dem er seine Routine ausspielt als sich zunächst alle drei belauern, David Finlay beginnt Trash Talk, Cody Hall macht den Fehler darauf einzugehen, Curtis Hennig sagt danke, stößt Hall gegen Finlay, befördert Cody in eine Ecke und fällt David mit einer Clothesline, schon vergangene Woche hat sich Curtis eiskalt gezeigt und die Emotionen zwischen den Hall und Finlay zu seinen Gunsten genutzt.

Besser hätte es für den ehemaligen AWF Champion nicht beginnen können, mit zwei vormaligen Tag Team Champions im Ring ist es allerdings ein aussichtsloses unterfangen beide gleichzeitig am Boden zu halten, nach einem Snapmare gegen David Finlay ist es Cody Hall der mit einem Inverted Backbreaker Curtis erstmals zu Boden bringt, mehr als das, Hennig rollt aus dem Ring. Kurz dürfte Curtis tatsächlich unter den Auswirkungen der Aktion gelitten haben doch so lange wie er in der Folge braucht um sich Ringside "zu erholen" ist eines klar, Hennig schont seine Kräfte während im Squared Circle die ehemaligen Tag Team Champions genau das Gegenteil machen. Dabei gelingt es Hall die Oberhand zu gewinnen, er lässt Finlay im Abdominal Stretch leiden. will ihn in einer Bewegung auf die Schulter laden, Finlay kann herunterrutschen und den Back Suplex Lift Backstabber, vielen unter der Bezeichnung Lumbar Check bekannt, zeigen ehe er gegen den liegenden Gegner einen Side Headlock ansetzt. Diesen hält er einige Zeit ehe er ohne ihn zu lösen Cody nach oben zieht, in die Seile schickt und mit einem Scoop Slam empfängt, ein erstes Cover folgt, bevorHennig eingreifen muss hat Cody auch schon ausgekickt. Mit einem Suplex Shoulderbreaker soll es weitergehen, Cody kann blockieren, selbst einen Side Russian Legsweep zeigen, Finlay kommt wieder hoch, taumelt nach einer Clothesline rücklings über das dritte Seil nach draußen. Bevor Hall aus dem Ring kommt sieht Curtis Hennig die Zeit gekommen sich ebenfalls wieder zu beteiligen, in diesem Fall mit einem Rolling Neck Snap auf dem Hallenboden.

Cody entgeht es nicht, vielmehr hält er jetzt die Seile auf um Hennig in den Ring zu bitten, dieser folgt der Einladung, warum auch nicht, David Finlay ist für den Moment ausgeschaltet und Cody Hall ihr nicht mehr der frischeste, allerdings frisch genug um mit einem Snapmare Takeover den ersten Schlagabtausch für sich zu entscheiden, Hall lässt einige Punches folgen, als er zum Discus Punch ausholt kann sich Curtis wegdrehen, schickt Cody mit einem Dropkick in die Seile und zeigt den Running One armed Swinging Neckbreaker, ein recht schneller Kick Out aus dem folgenden Cover. Als sich Hall aufrichten will, kommt Hennig mit der Sliding Clothesline heran, er trifft doch einen Moment später springt ihm Finlay mit einem Double Foot Stomp in den Rücken. Rolling Hills gegen Hennig folgt, anschließend widmet sich Finlay nun Cody, der Modified Indian Deathlock auch als Celtic Knot bekannt wird angesetzt, Hall kann sich nicht befreien, das erledigt schließlich Curtis Hennig für ihn der mit einem Diving Crossbosy auf Finlay landet, gleich zum Cover, Hall kann ihn von David herunterschieben. Alle drei sind im Ring und es folgt tatsächliche Triple Thread Action, Hennig kontert einen Suplex Ansatz Codys in einen DDT, wird aber gleich darauf Opfer eines Thilt a Whirl Backbreakers Finlays, nun ist jedoch Cody mit einer Lariat gegen David zur Stelle, die Gelegenheit nutzt er um mit dem Diving Bulldog nachzusetzen nur um selbst Opfer eines Hennig Saito Suplex in die Bridge zu werden, die Schulter geht hoch, schnell schafft es Hall auf die Beine, dort wartet bereits Hennig mit dem Pendulum Backbreaker aus dem nichts wird da Finlay mit einem Double Dropkick beide erwischt, Kamikaze Kick gegen Hennig folgt, STO Backbreaker gegen Hall, Cover 1...............2.......Kick Out, immerhin ist Finlay der erste der einem Sieg tatsächlich nahe kommt.

Das Match hat an Intensität zugenommen und so geht es weiter, während Finlay noch mit Hall beschäftigt ist entfernt Hennig ein Turnbuckle Polster, natürlich nicht ohne Hintergedanken, bei erstbester Gelegenheit will er Finlays Kopf dagegen befördern, der kann blocken, Hall quetscht beide mit einer Corner Avalanche in der Ringecke ein, daraufhin whipped er Hennig in die gegenüberliegende Ecke, Finlay folgt, Cody stürmt für eine erneute Corner Avalanche heran, mit einem Tritt befördert er David aus dem Ring. Nun verfrachtet er Hennig aufs Turnbuckle, steigt hinterher, setzt einen Superplex an, da ist Finlay zurück auf dem Apron, er stößt Cody vom dritten Seil, der fällt in den Ring, hält den Superplex dabei, so wird es auch für Hennig eine harte Landung. Finlay steigt nun selbst aufs dritte Seil, landet einen perfekten Diving Elbow auf Cody Hall, packt sich Curtis Hennig für den Air Raid Crash, bleibt mit dem Oberkörper auf ihm liegen, 1...............2.............gerade noch kann Curtis die Schulter hochbekommen, Finlay macht sich für die nächste Attacke bereit, träge kommt Curtis nach oben, Prima Nocta, nein, beim Versuch des Jumping Stunner wird David von Cody mit einer Lariat gefällt, ein Big Boot gegen Hennig bringt diesen zu Boden. Hennig rollt unter die Seile aufs Apron, damit wird Hall die Qual der Wahl abgenommen, er packt sich David Finlay, ab auf die Schulter, Finlay realisiert die Gefahr, versucht sich frei zu zappeln, Cody kann ihn hochstemmen, Razor's Edge, David kracht auf die Matte, da kommt Hennig mit einem Crossbody vom dritten Seil angeflogen, zieht Cody direkt nach oben, Snake Eyes auf das entblößte Turnbuckle, Perfect Plex, 1...............2...............3. Es ist der ehemalige Bloodline Anführer der den Sieg für sich verbuchen kann, Curtis Hennig hat ein beinahe perfektes Match gewrestlet in dem er sich zwischenseitlich taktisch zurück gehalten hat während Cody Hall und David Finlay im Vollgasmodus unterwegs waren und als es darauf ankommt ist Hennig zur Stelle um seine Vorarbeit zu nutzen in dem er das entblößte Turnbuckle gewinnbringend einsetzt. Die Revolution der Jugend bleibt am Schauplatz der Boston Tea Party aus, Curtis Hennig zeigt warum er ein World Champion während Cody Hall und David Finlay der bitteren Realität ins Auge blicken müssen, Hennig war heute vielleicht nicht besser als sie, doch er hat seinen ehemaligen Stablemates eine Lektion in Sachen Ringpsychologie erteilt.(5)
► Text zeigen

xx% Overall Rating | xx% Crowd Reaction | xx% Match Quality


Apropos revolutionär, letzten März kam den Verantwortlichen die revolutionäre Idee einen Marketingslogan zu entwickeln, so wird uns jetzt in einem AWF Dare to Differ - Dare to Defy Clip der in dem Young Hollywood gefeatured werden gezeigt warum die AWF der Hot New Shit ist, richtig gelesen, on PPV darf man das sagen. In der Halle wurde die Zeit genutzt um den Steel Cage herunter zu lassen, das erste Titel Match des Abend steht an.


Steel Cage Match for the AWF Tag Team Championship
The Usos (Jimmy&Jey Uso) (c) vs The Hart Dynasty (Harry Smith&Tyson Kidd w/Jim Cornette)

Die Herausforderer kommen in Begleitung von Jim Cornette als erstes heraus, während Harry Smith und Tyson Kidd den Steel Cage entern bleibt Cornette Ringside, nichts ungewöhnliches doch heute scheint eines sicher, er wird im Match selbst keine Rolle spielen. Nun ist es an den Champions ihren Weg in den Käfig zu finden, die Titel wandern nach der Vorstellung der Teams an den Referee der sie präsentiert ehe sie aus dem Cage wandern der daraufhin verschloßen wird. Wie üblich kann dieses Steel Cage Match durch Pinfall, Submission oder Escape gewonnen werden, für letzteres müssen beide Mitglieder eines Teams den Käfig verlassen wobei beide Füße den Hallenboden berühen müssen. Konträr zu den Titeln um die gekämpft wird gibt es heute keine Tags, alle vier sind zu jedem Zeitpunkt legal, die Usos können sich direkt zu Matchbeginn einen ersten Vorteil verschaffen, sie deuten direkt einen Double Superkick gegen Harry Smith an, wirbeln jedoch herum und es gibt einen Double Forearm gegen Tyson Kidd. Für einen Moment haben die Champions einen zwei gegen eins Vorteil, gemeinsam whippen sie Harry Smith gegen die Käfigwand, dort gibt es Poetry in Motion gegen Smith, Jey der dabei als Sprungbrett dient schafft es nicht rechtzeitig nach oben, er kassiert den Shinning Wizard von Tyson Kidd.

Das Match ist direkt auf Betriebstemperatur, Jimmy mit einem Dragon Whip gegen Kidd, es folgt die Running Hip Attack in der Ecke, allerdings ist Smith wieder da, er nietet Jimmy mit einem Big Boot um, packt sich Jey auf die Schulter und wirft ihn gegen den Käfig. Nun ist wieder Jimmy an der Reihe, Harry befördert ihn mit einem Released German gegen den Käfig der von den Herausforderen bereits intensiv zu ihrem Vorteil genutzt wird, durch diese Aktionen hat Tyson Kidd Zeit sich zu erholen, er setzt einen Figure Four Leglock gegen Jey an, Harry Smith mit einem Camel Clutch gegen Jimmy, beide Usos finden sich in Submissions wieder. In einem AWF Steel Cage Match gibt es keinen Rope Break, so müssen die Faces andere Wege finden sich zu befreien, Jey gelingt es den Figure Four umzudrehen, Smith lässt von Jimmy ab und setzt den Bulldog Bite gegen Jey an der weiter den Figure Four Leglock gegen Tyson Kidd hält. Dieser ungewöhnliche Anblick dauert nicht lange, mit einem Baseball Slide wird Smiths Kopf von Jimmy getroffen, Jey ist frei und hält weiter den Figure Four während Jimmy den schmalen Platz auf dem Apron zwischen Ringseil und Käfig nutzt um mit einem Leaping Shoulder Block Smith zu treffen, während dessen hat sich Tyson Kidd jedoch aus dem Figure Four befreien können, mit einem Back Kick will er Jey erwischen, der dreht sich weg nicht ahnend wie dicht Jimmy hinter ihm ist, so kassiert der "falsche" Uso den Kick, dafür kann Jey zupacken, Northern Lights Suplex ins Cover doch Kidd kickt aus. Tyson Kidd wird am Boden gehalten bis sich Jimmy wieder aufgerappelt hat, die Titelverteidiger zeigen ihre Backbreaker Hold-Diving Elbow Drop Kombination, das folgende Cover wird noch vor dem Two Count von Harry Smith unterbrochen, mit Kidd auf der Matte ist Harry jedoch in Unterzahl, auch er soll die Backbreaker Hold-Diving Elbow Drop abbekommen, kann sich jedoch befreien, Jey wird mit einem Uppercut erwischt, Smith wirft ihn in die Ringecke, damit verliert Jimmy auf dem dritten Seil seine Balance und Harry Smith hat die Möglichkeit seine Kraft zu demonstrieren, er verfrachtet Jey zu seinem Bruder aufs Turnbuckle und holt beide Usos mit einem Double Superplex vom dritten Seil hart in den Ring. Kraftaufwand und die eigene Landung lassen einen Moment vergehen ehe Smith ein Cover gegen Jimmy ansetzt, 1...............2..direkt nach dem Kick Out versicht es Smith gegen Jey, 1............nichts sehr erfolgversprechend doch immerhin mussten beide Usos kurz nach einer harten Landung Energie in einen Kick Out stecken. Smith befindet sich als einziger auf den eigenen Beinen, nacheinander müssen die Brüder jeweils einen Belly to Belly Suplex einstecken, besser wird es für sie nicht, nun gibt es aufeinanderfolgende Belly to Backs, zumindest sieht es danach aus da es keine Landung auf der Matte gibt, Smith wirft beide mit den Suplessen gegen den Steel Cage und hat im Alleingang beide Gegner abgefertigt.

Jetzt bekommt er wieder Unterstützung von seinem Parter, Smith setzt einen Abdominal Stretch gegen Jimmy an während Tyson Kidd den entblößten Oberkörper mit Kicks eindeckt bis Jimmy zu Boden gestoßen wird, nun ist Jey an der Reihe der von Harry zum Vertical Suplex nach oben gestemmt wird, beim Drop fegt Tyson Kidd noch mit einem Basement Dropkick kurz vor der Landung heran, Smith mit dem Cover, 1...............2............viel hat nicht gefehlt doch Jey kann auskicken. Mit beiden Usos am Boden gibt es einen Blickwechsel bei der Hart Dynasty, eine stillschweigende Übereinkunft, zum ersten Mal im Match wird versucht aus dem Käfig zu klettern, ein Unterfangen welches nur gemeinsam Sinn macht, würde nur einer aus dem Steel Cage entkommen wäre der Partner alleine gegen zwei Gegner im Ring. Tyson Kidd kommt schneller den Käfig hoch, er ist oben angekommen, schwingt sich auf den Rand als in Jimmy Uso wieder Leben kommt, er sieht was vor sich geht, so schnell wie möglich gehts aufs Turnbuckle, von dort gelingt es ihm Smith Beine zu greifen als dieser sich gerade ebenfalls auf den Rand ziehen will, mit einem Ruck holt er Smith zu sich herunter, beide verlieren das Gleichgewicht und fallen in den Ring. Auf dem Käfigrand sitzend registriert Tyson Kidd die Situation, beide Gegner sind am Boden, allerdings auch sein Partner, Kidd zögert kurz aber es bleibt ihm keine andere Wahl, er kann nicht herausklettern ohne Smith gegen beide Gegner zurück zu lassen, statt herauszuklettern, drückt Tyson die Knie durch, er steht auf dem Käfigrand, die Crowd wird in Erwartung einer Daredevil Aktion laut, Kidd schaut in das weite Rund, eine eindeutige Geste folgt, er tippt sich mit dem Zeigefinger an die Stirun und klettert zurück in den Käfig. Unten angekommen zeigt Tyson eine Aktion die deutlich mehr zu ihm passt, er nimmt Jey in den Sharpshooter, wenige Augenblicke später rappelt sich Jimmy auf, allerdings auch Harry Smith der einen Gutwrench ansetzt, Jimmy windet sich frei, trifft Harry mit einem Superkick, wird aber selbst von einem Roundhouse Kick getroffen, Tyson Kidd hat eine taktisch kluge Entscheidung getroffen, Jey Uso freigelassen um Jimmy niederzustrecken den jetzt dasselbe Schicksal ereilt wie Momente zuvor seinen Bruder, er findet sich im Sharpshooter wieder. Jimmy Uso muss im Sharpshooter leiden, wissend um die fehlende Rope Break Möglichkeit versucht er Kidds Standbein mit der Hand zu erreichen, es gelingt ihm nicht, Jimmy droht abklopfen zu müssen da rettet ihn ein Savate Kick von Jey der mit einem Double Underhook Suplex gegen Tyson nachlegen kann, Harry Smith hat es auf die Knie geschafft, er kassiert in dieser Position einen Superkick der ihn als Faktor ausschaltet bevor er einer werden kann.

Mit wildem ausschütteln der Beine versucht sich Jimmy wieder fitt zu bekommen, es reicht um gemeinsam den Alley-Us gegen Tyson Kidd durchzubringen, der Sharpshooter ist nicht ohne Wirkung geblieben, Jimmy braucht länger auf das dritte Seil als sein Bruder in der gegenüberliegenden Ecke, hat er zu lange gebraucht? Nein, die Usos landen mit perfektem Timing den Double Uce, Jey mit dem Cover gegen Tyson Kidd, 1...............2..............es ist Jimmy der das Cover unterbricht, nicht freiwillig, Harry Smith hat sich gegen seine Beine geworfen, Jimmy stolpert auf den covernden Jey und im allerletzten Moment entgleitet den Champions die sicher geglaubte Titelverteidigung. Zumindest für den Moment, Smith zieht Jey nach oben, Tiger Suplex, Jey landet auf den Beinen, Jimmy mit einem Enzuigiri, anschließend macht sich seine Beinproblematik bemerkbar, sie bleibt ohne Konsequenzen, Harry Smith braucht länger um nach oben zu kommen, lange genug um eine perfekte Zielscheibe abzugeben für den Double Superkick. Wie schwierig es in dieser Umgebung ist ein ungestörtes Cover anzubringen wurde mehrmals unter Beweis gestellt, so ändern die Usos ihre Strategie, jetzt sind sie es die versuchen aus dem Käfig zu klettern, dabei zollen sie Jimmys angeschlagenem Beinen Tribut, dieser steigt auf ein Turnbuckle, Jey klettert hinterher, schiebt seine Schulter unter seinen Bruder, somit wird Jimmy ein Teil des Aufstieges erspart, es funktioniert, Jimmy zieht sich auf den Rand des Käfigs, jetzt beginnt Jey zu klettern doch es gibt ein déjà vu in umgekehrter Besetzung, Tyson Kidd ist zur Stelle, vom zweiten Seil aus umklammert er Jeys Beine, kann ihn herunter ziehen, beide landen im Ring auf den Beinen, sofort will Tyson zum Fisherman Neckbreaker ansetzen, Jey kann sich freiwinden, Full Nelson Ansatz, er kann die Full Nelson Bomb durchbringen, da rauscht Harry Smith heran, er hämmert Jey gegen den Käfig, krachend dabei aber auch gegen die Wand, beide sind ausgeschaltet da kommt eine bekannte Unruhe in die Crowd. Die Kamera fängt ein warum, Jimmy Uso steht auf dem Käfigrand, wieder ein déjà vu, wieder in umgekehrten Rollen was in diesem Fall den Unterschied ausmacht, Jimmy Uso holt einmal tief Luft, springt ab, Diving Splash vom Käfigrand, krachend landet Jimmy, nicht auf dem Gegner, auf der Matte, in Tyson Kidd konnte sich sein Ziel gerade noch zur Seite wegrollen.
Holy Shit Chants füllen den TD Garden, Jimmy Uso denkt sich wohl dasselbe, wenn auch ohne den Holy Part während er sich auf dem Boden krümmt.

Der Referee schaut nach Jimmy während der Outside Referee einen anderen Fokuspunkt hat, Tyson Kidd hat sich zur Türe geschleppt, er fordert sie zu öffnen, während das geschieht animiert Tyson seinen Partner, Harry Smith findet auf allen Vieren den Weg zur geöffneten Türe. Auch auf diese Weise gibt es im wörtlichsten aller Sinne einen Weg zu den Tag Team Titeln, doch nicht in diesem Moment, Jey Uso kann Tyson Kidd am Bein packen und von der Türe wegziehen, nun will er auch Smith packen, der zieht an der Türe, die knallt gegen Jeys Kopf der nach hinten taumelt, ein Tritt von Tyson in Jeys Rücken, plötzlich geht es andersherum und es geht schnell, Jey Uso fällt nach vorne, zwischen zweitem und dritten Seil aus der Türe, rutscht über die Ringtreppe und aus dem Käfig, beide Füße berühren den Boden. Einen Moment herrscht Verwirrung bei der Hart Dynasty, so war das sichtlich nicht geplant da ist Jim Cornette zur Stelle, er greift nicht ein, er kreischt nur, close the door, close the door und Richtung der Dynasty mit dem Finger auf Jimmy zeigend nun mehrmals get him, get him. Der Referee verschließt die Türe wieder, Jey ist aus dem Ring und nun zeigt sich das Genie in Jim Cornette, Jimmy Uso ist alleine im Ring mit beiden Harts, irgendwie hat er es tatsächlich wieder nach oben geschafft, er hätte die Dynasty am herausklettern hindern können und Jey hätte die Möglichkeit gehabt in den Ring zurück zu kommen, so ist Jey ausgesperrt und ein schwer angeschlagener Jimmy alleine im Ring. Jimmy scheint chancenlos, Harry Smith geht auf ihn los, Drop Toe Hold von Jimmy, da kommt jedoch schon Tyson Kidd, irgendwie kann ihn ein ums überleben kämpfender Jimmy mit einem Spinning Side Slam abfangen, die Hoffnung lebt, Jimmy will sich wieder Harry Smith zuwenden, der wartet aber nur darauf, Bulldog Bomb, wieder eine harte Landung für den Uso. Tyson Kidd wird von Harry Smith auf die Beine geholfen, Ringside ist Jey wieder einsatzfähig und hat realisiert was passiert, er beginnt von außen den Steel Cage zu erklimmen, schafft er es in den Käfig zurück ist er regeltechnisch wieder ein legaler Competitor, er hat die Hälfte geschafft, im Steel Cage ist Tyson Kidd wieder auf den Beinen, Jey klettert weiter, die Hart Dynasty bereitet die Hart Attack vor, Jey ist beinahe oben angekommen, während er sich auf den Rand zieht gibt es im Ring die Hart Attack gegen Jimmy während Jey alles gibt, Tyson Kidd mit dem Cover 1...............2...............3, Jey hängt über dem Käfigrand und muss mitansehen wie die Hand des Referees ein drittes Mal auf die Matte aufschlägt, die Hart Dynasty sind AWF Tag Team Champions. Beide Teams haben gezeigt warum sie zum besten gehören was das Tag Team Wrestling bietet, am Ende ist es Jim Cornettes Geistesgegenwart und die Auffassungsgabe der Hart Dynasty welche die Entscheidung bringt auch wenn sich Jimmy Uso im Ring mit allen verbleibenden Kräften gegen die Überzahl zu wehren versuchte und Jimmy Uso alles menschenmögliche unternahm um wieder in den Steel Cage zu gelangen. Dieser wird erst nach einiger Zeit nach oben gezogen da ein tief enttäuschter Jey Uso erst seinen Weg nach unten finden muss, so beginnen die Feierlichkeiten der Hart Dynasty im Käfig, Jim Cornette lässt es sich nicht nehmen die Tag Team Titel persönlich in den Steel Cage zu bringen und seinen neuen Besitzern zu überreichen, schließlich haben wir auch freien Blick auf einen triumphalen Jim Cornette, vor allem aber auf die neuen AWF Tag Team Champions Tysod Kidd und Harry Smith.(6)
► Text zeigen

xx% Overall Rating | xx% Crowd Reaction | xx% Match Quality


Wie jedem Zuschauer bereits deutlich gemacht wurde, die Road to Wrestle Empire beginnt am 4.Januar, doch wo führt sie hin? Natürlich zu Wrestle Empire, Ausgabe Nummer 3, wo führt sie im etwas weniger übertragendem Sinne hin? Richtig, nach Detroit und da Ford Field wenigstens einmal im Jahr gefüllt werden soll wird gezeigt wie man am einfachsten an Tickets für die Extravaganza am 7.März kommen kann, es wird auch kein Lion auftauchen um die Laune zu verderben, Ehrenwort.


Tag Team Match
The New Heavenly Bodies (Desirable Dustin&Gigolo Justin) vs War Machine (Hanson&Raymond Rowe)

121 Attitude TV Ausgaben und mit dem heutigen insgesamt 20 PPVs umfasst das Archiv der AWF, eine Konstante seit Tag 1 sind The New Heavenly Bodies die dementsprechend viel erlebt haben, Matches gegen die größten Tag Teams dieser Zeit, Schlachten in der Elimination Chamber, Hell in a Cell, ein Sieg im ersten Controlled Chaos Match aller Zeiten, eine über einjährige Title Reign, alle diese Erfahrungen und Errungenschaften lassen vermuten die Corino Brüder hätten bereits alles erlebt doch selbst sie sind noch nie einer derart zerstörerischen Kraft begegnet wie Raymond Rowe und Hanson. Vor einigen Wochen haben War Machine uns in ihre Gedankenwelt hereingelassen, so kennen wir nun ihre Mission mit Ragnärok den Kampf der Götter und Riesen dieser Zeit einzuläuten der diese Welt beenden und eine neue entstehen lassen will oder um es anders zu sagen, aus sinnlos anmutender Gewalt wurde einfach nur Gewalt. Desirable Dustin und Gigolo Justin ist die Anspannung deutlich anzumerken als sie ihren Weg in den Ring gefunden haben und sich ihrer weinroten Roben entledigen ehe "We Shall Destroy" die Ankunft der Söhne Odins einleitet. Als auch War Machine ihren Entrance absolviert haben und sich ihrer martialisch anmutenden Bekleidung entledigt haben kann die nächste Schlacht im Rahmen Ragnaröks beginnen. Die letzten Opfer War Machines waren Young Hollywood die sich zwar letztlich geschlagen geben mussten, sich aber über einige Zeit tapfer gehalten hatten und zwischendurch am Upset schnuppern konnten, der Beginn dieses Matches lässt einen Schluß zu, Young Hollywood könnten die Blaupause für Kämpfe gegen War Machine geschaffen haben.

Desirable Dustin der gegen Hanson beginnt versucht ein, zwei schnelle Aktion ehe er seinen Bruder in den Ring schickt, der kann einer Attacke Hansons ausweichen, bringt ihn mit einer schnellen Abfolge an Tritten in die Kniekehle auf den Boden, wieder ein Tag, gemeinsam wollen die Corinos attackieren, Hanson wirft sich auf Dustin, bringt ihn zu Boden, Justin stürmt heran und wird mit einer Lariat gefällt, ein deutliches Zeichen der Söhne Odins, noch einmal werden sie sich nicht überrumpeln lassen. Rowe bearbeitet den Desirable One weiter bis er Hanson zum legalen Mann macht, den Gegner zu Hanson befördert der seine Seated Senton zeigt, wenig später heißt es Snake Eyes gegen Dustin der daraufhin direkt in einen Sidewalk Slam taumelt. Nun zeigt Hanson seine erstaunliche Athletik für einen Big Man, er versucht es zumindest, sein Diving Splash geht daneben, Dustin schafft es seinen Bruder einzuwechseln der die Zeichen der Zeit erkannt hat, größere Aktionen mit Transitionmoves vorbereiten ist gegen die Gegner aussichtslos, so versucht sich Gigolo Justin direkt am Spinebuster, er kann ihn tatsächlich durchbringen. Sofort der Tag mit Dustin, gemeinsam schleppen sie Hanson in eine Ringecke, vom Apron aus hält Justin den Gegner fest, Dustin stürmt heran, trifft mit dem Stingers Splash, Cover 1...........Kick Out wäre untertrieben, Hanson stößt Dustin mit solcher Wucht von sich, dass dieser einen guten Meter in die Höhe geht.

Hanson schleudert Dustin mit einem Exploder in die War Machine Ecke, es gibt den Tag mit Rowe, der Double Lawn Dart setzt Dustin weiter zu, anschließend wird er fröhlich von Raymond Rowe durch den Ring geworfen, eine gehörige Portion Glück verschafft den Heavenly Bodies sie Möglichkeit ins Match zurück zu finden, bei einem Side Suplex landet Dustin irgendwie auf den Beinen, taumelt jedoch rückwärts, hier kommt das Glück ins Spiel, der Desirable One taumelt direkt in seine Ringecke, Gigolo Justin nutzt es für einen Tag den Rowe nicht registriert, so kann Justin ihn mit einem Missile Dropkick fällen als Rowe sich wieder Dustin widmen will. Noch bevor Rowe es richtig nach oben schafft, kann Justin einen Legsweep durchziehen, mehrere Elbow Drops hintereinander, ein schneller Wechsel mit Dustin, es gibt einen Double Suplex, denkste, Rowe blockt und statt eines eines Suplex zweier Männer gegen einen ist es der eine der zwei Männer suplext. War Machine wechseln, es gibt den Double Chokeslam gegen Gigolo Justin, anschließend wird Rowe von seinen eigenen Partner in die Höhe gestemmt und mit einer Powerbomb auf Desirable Dustin gehämmert. Nicht zum ersten Mal in diesem Match muss in der Folge Dustin ordentlich einstecken, nach einem weiteren Tag soll Thor's Hammer geben doch Dustin schafft es aus dem Ansatz zum Double Powerslam zu entkommen, rechts und links setzt es schnelle Elbows, die verschaffen Dustin einen Moment der Freiheit, die nutzt er für einen Hechtsprung in die Ecke, Tag mit Gigolo Justin der mit einer Clothesline Hanson zu Boden bringt, Rowe will ihn packen, Justin windet sich frei, erwischt Rowe mit einem Heel Kick, da schlägt ein Spin Kick Hanson an seiner Schläge ein. Der Gigolo geht zu Boden und rollt aus dem Ring, Raymond Rowe hat den Impact des Heel Kicks abgeschüttelt, während Gigolo Justin Ringside versucht sich aufzurappeln bringen sich War Machine in Position für ihren nächsten Angriff, wieder benutzen sie sich gegenseitig als Waffe, Rowe befördert Hanson vom Apron der mit einem Cannonball trifft. Wieder ist Justin am Boden, gemeinsam packen War Machine ihn Ringside, der Gigolo wird gegen die Zuschauerbarrikade geworfen, im Rücken War Machines hat Desirable Dustin das Turnbuckle in der Ringecke erklommen, Crossbody auf Rowe, der fängt Dustin ab, wuchtet ihn in einer flüßigen Bewegung nach oben, mit einer Powerbomb kracht der Desirable One durch das Kommentatorenpult während Hanson Anlauf nimmt, er wirft sich mit voller Wucht gegen Gigolo Justin der durch die Zuschauerbarrikade kracht, während Justin vor den Ringsideseats liegen bleibt kann Hanson sich wieder erheben, fast so als wäre nichts gewesen. Eines war aber und zwar der Ten Count des Referees der während im Verlauf der Zerstörung der New Heavenly Bodies etwas untergegangen ist doch es gibt keine Zweifel, das Match ist vorbei, die Ansage des Ringsprechers der einen Double Count Out verkündet sorgt für endgültige Klarheit. Nicht zum ersten Mal haben War Machine dem offiziellen Sieg nicht die Beachtung geschenkt wie es üblich ist, wichtiger als ein Pinfall scheint ihnen die Zerstörung ihrer Gegner, Hanson und Rowe nehmen diese in Augenschein, Gigolo Justin liegt im Zuschauerraum, Desirable Dustin in den Trümmern des Kommentatorenpultes, heute hat keiner der beiden mehr einen Fight in sich, mit diesem Resultat scheinen sich War Machine zufrieden zu geben, eines der Aushängeschilder dieses Ortes liegt zerstört am Boden, die Söhne Odins können ihren Weg der Zerstörung fortsetzen, Ragnarök nimmt weiter an Fahrt auf.(7)
► Text zeigen

xx% Overall Rating | xx% Crowd Reaction | xx% Match Quality


Bevor der Main Event an Fahrt aufnehmen kann wird noch einmal in bewegten Bildern gezeigt wie Wolfgang über die Jahre als persönlicher Measuring Stick für Kenneth Johnson diente, wie wir alle wissen sollte ihre gemeinsame Geschichte in Johnsons Titelgewinn am Championship Saturday gipfeln. Die eifrige Ringcrew hat die Gelegenheit genutzt und rund um den Ring Leitern platziert, somit steht dem Main Event nichts mehr im Wege.


Ladder Match for the AWF Championship
Kenneth Johnson (c) vs Wolfgang

"Hail to the King" kündigt den King of Kings an der gute Argumente hat sich als dominantesten Champion in AWF History zu bezeichnen doch heute Abend kommt Wolfgang in der ungewohnten Rolle des Herausforderers in den Squared Circle. Wolfgang geht im Ring auf und ab bis die Theme des Mannes ertönt der seinen Traum lebt, am Championship Saturday krönte sich Kenneth Johnson zum AWF Champion, zwei Wochen später kommt er das erste Mal in den Ring um das Gold zu verteidigen, ist es auch das letzte Mal? Bevor wir es herausfinden werden nacheinander Challenger und Champion vorgestellt, anschließend muss sich Kenneth Johnson vom Titel trennen der vom Referee präsentiert wird ehe er am Karabinerhaken befestigt und in die Höhe gezogen wird. Somit ist alles bereit, zum ersten Mall in seiner 31 monatigen Geschichte wird der AWF Championship in einem Ladder Match ausgekämpft.

Natürlich noch ohne Leiter, dafür recht klassisch beginnt das Match mit einem Lock Up, Wolfgang kann Johnson mehrere Meter durch den Ring schieben ehe er ihn zu Boden stößt, Kenneth ist sofort wieder auf den Beinen, versucht sein Glück in einem Kick gegen den Oberschenkel, ein zweiter folgt, Wolfgang dreht sich Weg, zeigt einen Chop Block, wieder schnellt Kenneth hoch, wird mit einem Dragon Screw erneut zu Boden befördert, Wolfgang lässt ihm Raum um nach oben zu kommen, kaum ist es soweit bringt er einen Springboard Uppercut ins Ziel. Mit einem Headlock versucht der Schotte Kontrolle zu etablieren, das misslingt, Johnson kommt frei, mit einem Tritt gegen die Brust schickt er Wolfgang in die Seile, empfängt ihn mit einem Hip Toss, jetzt ist es am Herausforderer schnell wieder nach oben zu kommen, Johnson stürmt heran, Side Step, Kenneth stürmt ins Leere, kann vor den Seilen abstoppen, Wolfgang nutzt den entbößten Rücken für einen Backstabber. Während Johnson sich mit einer Hand am Rücken wieder aufrichtet untermauert Wolfgang seine Taten mit Worten, "I can do whatever I want!" Dem zweifache Champion kann nicht widersprochen werden, er hat die verschiedensten Arten angekündigt auf die er Vorgehen kann und in den ersten Minuten eine Kostprobe gegeben bei der es weniger darum ging Johnson körperlich zuzusetzen sondern darum ihn zu verunsichern. Kenneth starrt Wolfgang an, "proof it" lautet seine Antwortet, einen Moment später stürzt er auf ihn zu, Johnson bringt einige Forearmshots ins Ziel, Wolfgang antwortet mit Punches, ein Kniestoß in den Magen bingt ihm den Vorteil, er wuchtet Johnson nach oben, Buckle Bomb, Kenneth taumelt durch den Ring, Spear, Johnson dreht sich weg, Wolfgang rauscht in die Seile, Kenneth stürmt ihm ungeduldig für einen Dropkick entgegen, wird abgefangen, direkt eine weitere Buckle Bomb, dieses Mal sitzt der folgende Spear, es macht den Anschein als hätte Wolfgang sein erstes Ziel erreicht, er hat es geschafft in Johnsons Kipf einzudringen und diesen in Fehler zu treiben.

Nach dem Spear reicht ein schwungvoller Tritt um den Champion aus dem Ring zu befördern, den verlässt der Herausforderer nun ebenfalls, Wolfgang nimmt eine der Ringside liegenden Leitern und schiebt sie in den Ring, ein Blick Richtung seines Gegners zeigt ihm wie dieser versucht sich wieder aufzurappeln, statt in den Ring für einen ersten Versuch den Titel abzuhängen, geht Wolfgang auf Johnson zu, mit einem Tritt in den Rücken zwingt er diesen erneut auf den Boden, packt eine weitere Leiter und lässt sie auf Kenneth fallen. Nun versucht sich Wolfgang als Baumeister, er platziert eine Leiter zwischen Ring und Zuschauerbarrikade, widmet sich wieder Kenneth der noch immer unter der Leiter liegt, Wolfgang hebt sie an, lässt sie ein weiteres Mal auf den Gegner fallen, zieht Johnson unter ihr hervor, wuchtet ihn nach oben, Powerbomb durch die Leiter, nichts da, Konter in eine Sunset Flip Powerbomb. Auf den Hallenboden ist es keine angenehme Landung, zum ersten Mal ist Kenneth Johnson in der Position das Geschehen zu diktieren, er nimmt die Leiter die vor wenigen Momenten gleich zwei Mal auf ihn gekracht ist, schiebt sie in den Ring, geht hinterher, bevor er sie aufstellt gibt es einen prüfenden Blick zum Gegner, Wolfgang kommt gerade auf die Knie. Nicht genug Zeit um die Leiter aufzustellen, herauf zu klettern und den Titel abzuhängen, allerdings geht Johnson auch nicht aus dem Ring um Wolfgang weiter zu schwächen, statt dessen legt er die Leiter auf eine Ringecke, steigt hinterher, nimmt die Leiter quer zum Körper der zum Ring ausgerichtet, so steht Kenneth auf dem dritten Seil, ein prüfender Blick nach hinten, Wolfgang rappelt sich gerade auf da springt Johnson ab, Moonsault mit der Leiter nach draußen, die Leiter landet als erstes, Kenneth direkt auf ihr, nichts landet auf Wolfgang der ausweichen konnte, vor einer Woche bezeichnete Wolfgang die "immer alles geben, immer Vollgas" Vorgehensweise als gleichzeitig größte Stärke und größte Schwäche Johnsons, nun liegt Kenneth gekrümmt auf der Leiter, manchmal sagen Bilder wirklich mehr als tausend Worte. Während der Referee nach Kenneth schaut hat Wolfgang ein anderes Ziel, er schiebt eine weitere Leiter in den Ring, zum ersten Mal wird tatsächliche eine im Ring aufgestellt, Johnson bringt das Erholungszeit doch von ihm ist nichts zu sehen als Wolfgang die Leiter ausgerichtet hat und zu klettern beginnt. Viel hat der Herausforderer nicht einstecken müssen dementsprechend kommt er recht schnell die Leiter nach oben, wer hätte gedacht es könnte derart schnell vorbei sein, Wolfgang ist oben angekommen, greift mit einer Hand nach dem Karabinerhaken, mit der anderen nach dem Titel, Johnson fliegt mit einem Springboard Dropkick heran, gegen die Leiter, Wolfgang greift ins Leere, sein Blick sagt alles aus während die Leiter kippt, er weiß was kommt, der Schotte landet krachend auf der Matte.

Wolfgang ist platt, beinahe wortwörtlich, wie eine Flunder liegt er auf der Matte, seinem Gegner geht es nicht viel besser, der Referee überprüft beide Männer, in Johnson kommt als erstes Bewegung, er schafft es auf die Knie, drückt sich auf die Beine, überblickt die Situation im Ring, Wolfgang schafft es jetzt auch auf alle Viere, kniet im Ring, Spinning Heel Kick des Champions, Wolfgang kippt zur Seite weg. Jetzt hat Johnson eine gute Gelegenheit die er auch nutzen will doch es dauert bis er die Leiter wieder aufgestellt hat, er beginnt den Aufstieg, es dauert länger als beim bis dahin einzigen Kletterversuch doch Sproße für Sproße kommt Johnson dem Titel näher, kann es reichen? Nein, es reicht nicht, Wolfgang ist wieder da und macht das einzige sinnvolle, er kippt die Leiter um, Johnson realisiert was passiert, einen Moment bevor die Leiter kippt, springt er ab, landet mit einem Crossbody der weniger schönen Sorte auf Wolfgang, nicht gut für den Herausforderer doch auch die sowieso schon malträtierten Rippen des Champions freuen sich nicht über diese Landung. Gäbe es Pinfalls hätte Johnson die Titelverteidigung wohl sicher so wie er auf seinem Gegner liegt doch weder das Leben noch dieses Ladder Match finden im Konjunktiv statt. Schließlich rollt Kenneth von Wolfgang herunter, seine Rippen bereiten ihm Probleme doch seinem Gegner geht es nicht besser, wahrlich nicht, Wolfgangs Zustand lässt Johnson die Möglichkeit seine nächste Aktion zu planen, dieser nimmt die Leiter die als erstes in den Ring befördert wurde, bislang blieb sie ungenutzt, das soll geändert werden.

Johnson platziert seinen Gegner längsseitig auf ihr, als Wolfgang sich hochstemmt rauscht Kenneth heran, Famouser, auf die Leiter, Wolfgang wirft sich zur Seite, dieses Mal sind es nicht die Rippen, es sind Johnsons Beine, in erster Linie die Oberschenkel die sich bedanken als sie auf der Leiter landen. Wolfgang stemmt sich hoch, er ist wackelig auf den Beinen, versucht sich zusammenzureißen, zieht den Gegner von der Leiter, mit einen Ruck an den Beinen wirft er sich Kenneth über die Schulter der Rücken an Rücken von Wolfgang herabhängt, was hat der King of Kings vor? Die krachende Antwort lautet Inverted Alabama Slam auf die Leiter, langsam muss die Frage gestellt werden ob außer Knochenstaub überhaupt noch etwas von Johnsons Rippen übrig ist, Wolfgang hat die Möglichkeit eines Kletterversuches doch bereits einmal hat es Johnson nach einer zerstörerischen Aktion irgendwie geschafft zurück ins Match zu finden, ein weiteres Mal will Wolfgang das nicht zulassen. Es ist etwas mühevoll doch er kann den wehrlosen Champion quer durch den Ring schleppen und auf ein Turnbuckle setzen, warum gerade diese Ringecke? Die Antwort gibt es als Wolfgang hinterher steigt und sein Plan ersichtlich wird, direkt neben der Ecke liegt noch immer die Leiter die Ring und Zuschauerbarrikade überbrückt, Wolfgang packt Kenneth an der Kehle für einen Chokeslam durch die Leiter, verzweifelte Elbow Strikes von Johnson, Wolfgang muss ihn loslassen, würden sie nicht aneinander lehnen ginge es für beide nach unten, Johnson legt einen Arm um den Nacken, mit dem anderen ein Schlag gegen den Kiefer dann packt er mit ihm zu, drückt sich ab, Spanish Fly aus dem Ring, durch die Leiter. Boston findet die richtigen Worte, Holy Shit, was für eine Aktion des AWF Champions der seinen eigene Gesundheit aufs Spiel setzt und sich nun ebenso wie sein Gegner auf dem Boden krümmt. Nicht zum ersten Mal muss der Referee überprüfen ob die beiden Kontrahenten überhaupt in der Lage sind das Match fortzusetzen, scheinbar ja doch es dauert bis es einen sichtbaren Beweis dafür gibt als sich Kenneth Johnson mühsam in den Ring schieben kann. Kenneth hat Glück sich an der Leiter die bei seinem letzten Kletterversuch kippte und auf dem Ringseil zum liegen kam nutzen kann um sich daran hoch zu ziehen, der nächste Schritt ist diese aufzustellen während Wolfgang zu sehen ist der sich mühevoll aufs Apron schiebt. Kenneth lässt die Leiter Leiter sein, mit einem Baseball Slide befördert er Wolfgang vom Apron auf den Hallenboden, jetzt kann er sich ganz der Leiter widmen, gerade stehen kann Johnson nicht mehr, es ist beinahe schon qualvoll ihm beim Aufstellen der Leiter zu zu sehen, es dauert und es dauert zu lange, Wolfgang der mittlerweile nicht weniger mitgenommen ist schafft es zurück in den Ring, jeder beginnt an einer Seite der Leiter heraufzuklettern, es ist ein Schneckenrennen dessen Ausgang jedem bewusst ist, beide werden nach oben kommen doch bestenfalls einer wird aus eigener Kraft herunterkommen. Seinen kleinen Vorsprung versucht Johnson zwar zu nutzen in dem er direkt nach dem Titel greift, er erreicht ihn nicht, Wolfgang ist noch eine Stufe unter Kenneth doch er kann über die Leiter einen Schlag in die Magengrube anbringen, mit nur einer Hand klammert sich Johnson an der Leiter fest, Wolfgang schafft die letzte Stufe, greift nach dem gegnerischen Kopf, schlägt ihn auf das kleine Plateau, Johnson rutscht zwei Stufen herunter, schafft es aber jetzt mit beiden Händen sich festzukrallen, geht wieder nach oben doch Wolfgang greift nach dem Titel, Johnson schlägt im letzten Moment gegen den Belt der wegschwingt, in seine Hände, Schlag gegen den Kopf, Wolfgang rutscht ab, findet halt auf halber Höhe, sein Blick geht nach oben, er sieht Kenneth Johnson der den Titel in diesem Moment abhängt. Wolfgang hängt mit leerem Blick auf der Leiter, mit dem Titel in beiden Händen hängt Johnson oben über die Leiter, er hat es geschafft, Kenneth Johnson verteidigt den AWF Championship. Während der King of Kings sich mit leeren Händen von der Leiter die letzten Stufen nach unten rutschen lässt, reckt Johnson den Titel in die Höhe er den langsamen Abstieg beginnt, eine Hand an der Leiter, die andere hält das Gold für welches er seine Gesundheit aufs Spiel gesetzt hat fest umklammert. Im Ring angekommen hält Johnson den Titel in die Höhe, nur für wenige Sekunden, mehr lassen seine malträtierten Rippen nicht zu auf die er die freie Hand presst, Wolfgang sitzt komplett leer in einer Ringecke, mit Hilfe der Seile stemmt er sich hoch, wankend geht er auf Johnson zu, direkt vor ihm bleibt er stehen, starrt ihm in die Augen bis er mit der flachen Hand auf den Titel klopft der auf Johnsons Schulter gewandert ist und anschließend den Ring verlässt, ein Zeichen des Respekts unter zwei großartigen Athleten? Vielleicht wird es darüber bald Aufschluß geben, der heutige Abend gehört dem alten und neuen Champion, Kenneth Johnson kann zwar kaum stehen doch er lässt es sich nicht nehmen seinen Titel noch einmal der Crowd zu präsentieren, vielleicht ist es genau diese Mentalität welche sie prägen wird, diese Brave New World.(8)
► Text zeigen

xx% Overall Rating | xx% Crowd Reaction | xx% Match Quality

Show Rating: xx%

Zusammenfassung
► Text zeigen


Zurück zu „Shows“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast